Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 6.1882

Seite: 138
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1882/0142
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
138

Die römische Strasse von Aquincum nach Brigetio führte von
Vörösvar auf dem Gebiete Pilis-Szäntö's vorüber, der Stein wurde
demnach ganz gewiss in der Gegend von Pilis-Szäntö gefunden; die
Meilenzahl Qn.p.VI) entspricht auch vollkommen der Entfernung von
Aquincum, d. i. vom Altofner Castrum der legio II adiutrix.

112. Neu. Meilenstein aus Kalkstein, 1*17 h., Durchm. 035 —
0*39; die Höhe des separat dastehenden Untertheiles 0 67. Eben-
daselbst. Der grösste Theil des gewiss bei Pilis-Szantö gefundenen
Meilensteines scheint eradirt zu sein, die Erasionen sind aber ziemlich
unsichtbar:

imp cäs
ve rv s

cc o s

t - et

5 iiaenianvs

aear ,. .

vit vs

mmmn

II Iiiium/ ■

10 ////////////
leget

Der Meilenstein nennt ohne Zweifel C Jul. Verus Maximinus
und Maximus.

Ziegelinschriften.

I Legio IIII Flavia.

1. Zsidovin.

a retrograd lecuuf-f sie

b) retrograd /egiülf (

c) leguTTf-f .SiC

d) (g - iniFF

a) und c) im Besitze des südungarischen hist.-archaeol. Ver-
eines in Temesvar; b) und d) in meinem Besitze, für das sieben-
bürgische Museum in Klausenburg bestimmt.

2. Szerb-Pozsezsena.

Ct) leg iiii ff

&) II III Ii™

Im Besitze des südung. hist.-arch. Vereines in Temesvär.
loading ...