Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 6.1882

Seite: 156
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1882/0160
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
156

sie denn durchaus ähnlich sich auch in vielen Theilen der Balkan-
halbinsel als Hausindustrie erhalten hat. Ein gutes Exemplar mit
angefangenem Gewebe und allem Zubehör gelang es später aus
einer Jurukenniederlassung auf dem Ujukludagh östlich von Mughla
für das österreichische Museum zu erwerben.

Auf Kos suchten wir im Westen der Stadt vergeblich nach
dem Orte, welcher in Olivier Rayets verdienstlicher Monographie
der Insel als der wahrscheinliche Platz des alten Asklepieion der
Beachtung empfohlen wird, stiessen dagegen in einem Weinberge
südwestlich nahe der Stadt auf die Ueberreste einer augenschein-
lich späten Theateranlage, welche ich weder bei Rayet noch über-
haupt sonst erwähnt finde, und in der Nähe desselben auf das Frag-
ment eines ungewöhnlich colossalen weiblichen Kopfes aus Marmor,
der nach der Haartracht dem Portrait einer Kaiserin angehört haben
könnte. Von der gewaltigen Platane auf dem nach Hippokrates
benannten Stadtmarkte, deren altersschwache Zweige schon Choiseul-
Gouffiers Publication*) vor hundert Jahren durch untergespannte
Balken und eingebaute Säulen gestützt zeigt, nahm Burger Photo-
graphien auf. Desgleichen photographirte er vier an einer Aussen-
wand der alten Johanniterfestung eingemauerte Friesblöcke, in denen
Ludwig Ross**) Ueberreste des Asklepieion vermuthet hatte, und
drei weitere noch unveröffentlichte, Rayet unbekannt gebliebene
im Innern der Festung, welche nach den Maassen und dem gleichen
Stil ihrer Reliefs zusammen von einem Gebäude herrühren, einem
wahrscheinlich dem Dionysos geweihten Tempel von Knidos, wie
Newton***) auf Anlass übereinstimmender dortiger Funde nachge-
wiesen hat.

Etwas länger verweilten wir in Loryma, das bisher nur ein-
mal , von Ludwig Ross, besucht worden war. Hier nahmen wir,
während Herr Linienschiffslieutenant Carl von Sinkowski eine neue
Vermessung der ganzen Bucht durchführte, die drei merkwür-
digen Festungen auf, welche den vorzüglich geschützten Hafen be-
herrschen und durch die Unterschiede ihrer örtlichen Lage und

*) Choiseul-Grouffier voyage pütoresque I pl. 59.
**) Ludwig Ross, Archäologische Zeitung 1846 S. 281 ff. Taf. XLIL Archäo-
logische Aufsätze II S. 402 ff. Taf. VII, Reisen auf den griechischen Inseln IV S. 13.

***) Ch. T.Newton history of discoveries at Halicarnassus, C'nidus and Bran-
chidae vol. II S. 633. Antiquities of Jonia III London 1840" S. 24 chap. I pl. I,
im Plaue unter S.
loading ...