Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 6.1882

Seite: 179
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1882/0183
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
179

III

Lykien bildet eine dem Hauptumriss nach bogenförmige Halb-
insel, deren Gürtung westlich durch den tiefen Golf von Makri
(Telmessos), östlich durch die flache Bucht von Adalia bezeichnet
wird. Den Bau der Landschaft bestimmt das vom Continent gegen
das Meer vorgeschobene, gegen 4000 Fuss hohe ausgedehnte Pla-
teau von Elmalü, der heutigen Centraistadt des Landes, welche
ziemlich genau in der Mitte der Sehne Makri-Adalia liegt. Con-
centrisch zum Küstencontur wird dieses Innenplateau umsäumt
von langgestreckten Alpenketten, welche in mehreren Gipfeln eine
Höhe von 10.000 Fuss und darüber erreichen und erst im Hoch-
sommer die Leuchtkraft ihrer weit ins Meer erglänzenden Schnee-
kronen verlieren : im Westen vom Massikytos, im Süden vom Susus-
und Ak-dagh, im Osten vom Kirkbunar- und Bej-dagh. Diese Ge-
birge, welche nach Norden mit den grossen Taurusketten, die den
Südrand Kleinasiens bilden, zusammenhängen, bauen sich um den
compacten Kern des Landes wie gewaltige Bastionen um eine hohe
Festung auf. Den drei Hauptrichtungen entsprechend, in die sie
sich nach aussen ausbreiten, senden sie ihre Gewässer in drei grosse
Thäler, welche sie wie Festungsgräben umgeben: das nordsüdliche
Xanthosthal im Westen, das mit ihm ungefähr parallele Alagir-
tschaithal im Osten und das quer von West nach Ost streichende
Dembretschaithal im Süden. Alle übrigen Hochgliederungen des
Landes, welche die umlaufende Zone zwischen ihnen und der Küste
ausfüllen, mögen sie nun jene Flussthäler als Ausläufer der zurück-
liegenden Hauptgebirge von einander scheiden oder dieselben als
selbständige Massen nach dem Meer zu begrenzen, verhalten sich zu
den Centraierhebungen wie niedrige Vorwerke: so die lange Soly-
merkette im Osten, welche von Termessos und Adalia bis zum Che-
lidonia - Cap sich hinzieht, so die inselartig isolirte Gruppe des
Kragos und Antikragos im Westen, und das von Patara bis Phellos
massiv verlaufende Strandgebirge im Süden, das sich dann gegen
Osten in das bis Myra reichende Dembreplateau abdacht und
verbreitert.

Der äusserst zerklüftete Charakter der lykischen Landschaft,
der dem Verkehr von Niederung zu Niederung die Mühsal seltener
Steilpässe entgegensetzt, durch ungangbar tiefe Wasserspalten eine
Thalhälfte von der andern bisweilen um Tagereisen trennt, an den
Berglehnen spärlichen Anbau und auf den Flüssen keine Schiffahrt

12*
loading ...