Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 6.1882

Seite: 242
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1882/0246
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
242

dagh in das noch unbegangene obere Alagirtschaithal vor, welches
meist kahl und scheinbar ohne alle Ansiedelung ist, und überstieg
auf einem ungefähr sieben Tausend Fuss hohen Pass den Bejdagh,
um über Gilewji, wo ich auf die Umfassungsmauer einer grösseren
antiken Ortschaft stiess, die später von Petersen und Luschan ge-
nauer untersucht worden ist, auf das Hochplateau von Elmalü zu
gelangen. Von Elmalü schlug ich den gewöhnlichen Rückweg über
Gjömbe und den Sususdagh ein, mit einer Abbiegung jedoch nach
Durasan, wozu eine Räuberbande nöthigte, mit welcher in der Pass-
strasse eine in die Jaila ziehende Dorfgemeinde soeben ein Treffen
bestanden hatte.

V

Als ich nach vierwöchentlicher Abwesenheit am 28. Juli auf
die Höhe von Gjölbaschi zurückkehrte, fand ich die Transport-
arbeiten zwar im Crange, aber entschieden langsamer, schwieriger
und weitaussehender als wir angenommen hatten und Grund ge-
habt hatten anzunehmen.

Es war eine harte Aufgabe, die uns noch bevorstand, und im
Verlaufe der nächstfolgenden Wochen vereinigten sich eine Reihe
unerwünschter Umstände sie ungewöhnlich zu erschweren. Einer jener
Zufälle, wie sie bei so langsamer Postverbindung auf unserem ab-
gelegenen Arbeitsplatze nur allzubegreiflich waren, hatte uns ge-
rade in dieser Zeit um entscheidende Nachrichten aus Wien ge-
bracht. Für die erbetene Theilung unserer Funde wollte von den
ottomanischen Behörden kein Bescheid eintreffen, der doch vor
Allem nothwendig war, ehe für die umständlichen Fragen der
Einschiffung eine Vereinbarung getroffen werden konnte. Später als
August, hiess es, sei an der unbewohnten hafenlosen Küste von
Dembre oder Andraki — denn nur diese beiden Orte konnten in
Frage kommen — wegen des ungünstig werdenden Wetters auf eine
sichere Einschiffung nicht mehr zu rechnen. Verhandlungen, die wir
hierüber mit der Direction der „Asia minor steamship Company" in
Smyrna, welche kleine Dampfer an der West- und Südseite Klein-
asiens verkehren lässt, und gleichzeitig mit verschiedenen Rhedern
von Castellorizo eingeleitet hatten, schienen aussichtslos der gefor-
derten übertriebenen Preise wegen — an eine Hilfe von Seiten des
„Taurus" war in dieser Hinsicht nicht zu denken — und zu Allem
kam, dass bei der beständig wachsenden Gluth und der zuneh-
loading ...