Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 6.1882

Seite: 246
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1882/0250
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
246

gelaufener Hunde gesteigerter Tumult, aus dem sich sehr allmählich,
von den Geniesoldaten geführt, die einzelnen Züge ordneten, vor
jeden Schlitten ein Ochse und zwölf bis fünfzehn Mann die an
langen Seilen bald vorn bald hinten zu ziehen hatten. Dann ging
es auf das Commando des Unterofficiers, das in Gesten Lauten und
Sprachmissverständnissen durchschlagend wie ein Uridiom von allen
verstanden wurde, unter beständigem Rufen Singen Schreien er-
staunlich rasch durch die schwüle Nacht hinab. Es war ein eigen-
thümlicher Anblick, den die seltsamen Gefährte mit ihrem aufge-
regten Tross verschiedenartigst gebauter und bekleideter, oft auch
halb nackter Gestalten, grell beleuchtet von brennenden Fackeln
und Holzspänen, darboten, wenn sie die langen Zickzackwege an
dem steilen Abhänge des Dembrethales hinabzogen. Wie in nächt-
lichem Spuk schienen Berggeister lebendig, von Zeit zu Zeit un-
heimlich verschwindend oder plötzlich stockend und dann wieder
hastig an den dunklen Abgründen mit Hailoh hinfahrend, dem aus
den dämmernden Tiefen ein leises Echo antwortete. Ruhe kam in
das Thal erst wieder, wenn die Morgenröthe sich ankündigte und
die Spitzen der fernen Hochalpen im ersten Lichtglanze aufleuch-
teten. Dann war die Fahrt auf der ersten Etappe bei einer ver-
lassenen Mühle im Thale angelangt, wo die Kisten loszubinden und
abzuheben, und die leeren Schlitten zum Rücktransport auf Kameele
zu laden waren. Nicht lange nach Sonnenaufgang war man todt-
müde wieder oben auf dem Lagerplatze, allen voran Herr von
Knaffl, der im Gedanken an mögliche Unfälle, wie sie bei einem
so ungeschulten Arbeitermaterial doppelt zu gewärtigen waren, es
sich nicht nehmen Hess jede Fahrt bis zum Ende selbst zu begleiten.
Bis auf einige im Ganzen doch unerhebliche Verletzungen und
vorübergehende Erkrankungsfälle lief dieser erste gefährlichste
Theil des Transportes gut ab. Mitte August waren alle 167 Kisten,
welche sämmtliche Friesblöcke und Sarkophagbruchstücke enthielten,
bei der Mühle im Dembrethale. Nur die schweren Thor- und Sar-
kophagcolosse blieben zurück auf dem alten Lagerplatze, mit ihnen
Herr von Knaffl nebst einer kleinen Auslese der besten Arbeiter,
die sich um ihre Fortbewegung weiter bemühten, während alle
übrigen mit Sack und Pack vier Stunden weit in Dembre ein neues
Lager bezogen.

Wo der Dembrefluss aus der weiten Thalspalte hervorkommt,
welche das westliche Dembreplateau von dem östlichen höheren
loading ...