Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 6.1882

Seite: 252
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1882/0256
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
252

Rhodos zurückzukehren, blieben die Herren Knaffl und Löwy bis
zum letzten Augenblick zurück. Sie erlebten dafür die Freude, die
ich nach ihren eindrücklichen Erzählungen noch heute nachem-
pfinde, dass der Lloyddampfer „Juno" fast genau auf den ange-
kündigten Termin, am 19. Morgens in der Andrakibucht eintraf,
und dass sein Commandant, Herr Martinolic, mit einer Bravour, für
die ich ihm unbekannter Weise ein herzliches Dankwort nachrufe,
die mühsame Ueberladung in der Jalibai unter eigener Leitung und
persönlicher Untersuchung des Depotschiffs, innerhalb neun Stunden
glücklich durchführte. Mit dieser Fracht kamen die zurückgeblie-
benen Mitglieder und Arbeiter der Expedition direct nach Constan-
tinopel und von da auf der „Clio" am 28. September in Triest an.
Anfang October lag unsere gesammte Ausbeute, durch die Libera-
lität des „Lloyd" und der Südbahngesellschaft kostenfrei an ihren
Bestimmungsort befördert, wohlbehalten in den Depots des neuen
kaiserlichen Kunstmuseums in Wien.

Wien

O. BENNDORF
loading ...