Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 7.1883

Seite: 6
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1883/0012
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
6

fangs-e unter a steht, daher vorher — man vergleiche die früheren
Zeilenanfänge — nur ein Buchstabe stand. Endlich ist dagegen
noch anzuführen, dass Z. 6 oaemoi doch höchst wahrscheinlich zu
im Tt]oXeuw zu ergänzen ist, ein Ausdruck, der in den meisten
Symmachieverträgen wiederkehrt (z. B. C. I. A. I. 50. II. 17 Z. 46 sq.
52. 17 6). Auch Hicks, der Z. 5 ergänzt eäv be Tig, Z. 6 Ende
Kai weglässt und Z. 7. 8 folgendermassen fasst: eäv be Tis XaX-
Kibe]a[s i'n, eörw Kai eu TroXeuw eV 'AuuvTav etc. genügt nicht, da der
Anstoss mit dem Anfang von Z. 8 (auch 7) nicht behoben wird.
Was nun meine Restitution anlangt, so verweise ich für die Wen-
dung es Tr)v X^PIV auf Thuc. V 23; allerdings sind in den Ver-
trägen bei der stationären Formel: eäv Tig 'in etc. gewöhnlich die
vertragschliessenden Parteien getrennt, z. B. C. I. A. II. 52 z. 12 f.
[eäv Tig j i'n eir]i [r]r]v xwpav ti'iv 'AfOnvaiwv eni TroXeuw F| kütJci ff\v
f| KaTä 6äX[aTTav, ßonOeiv Aio|vuo"iov] Kai Toüg eKföv[ous aÜTOü KaBöii
av| eTraTTe]XXujö'iv 'AOnvaijoi Kai KaTä rfjv Kai | k«Tä 0ä]XaTTav Ttavifi
o"0evei KaTä tö buva]To'v. KaiJ eäv Tis e[m Aiovuaiov etc. Thuc.
V 23, VIII 58 u. A., während hier durch die elliptische Wendung
Z. 7 r]] eni XaXKibeag die Parteien zusammengefasst würden. Man
müsste annehmen, dass das Formular unseres Vertrages abweichend
von den übrigen verkürzt worden sei. Z. 9 Anfang glaubte ich
rechts von dem darüber stehenden a die schwachen Reste eines t
zu bemerken.

B Z. 1 EEArnrH Lebas. kai vor pizzhz fehlt bei demselben (!).
b1 eGTiu nach dem Stein (Hicks ebenso), b[e] effToi Sauppe. Z. 4
Ende, 5 Anfang ist eTv' von Sauppe emendiert worden: t[ö] be koi-
v[6v] Kai toütuuv [e'x]]eiv, doch kann hinter toütwv nichts mehr ge-
standen haben, weil Rand ist; dann steht Z. 4 ganz deutlich auf
dem Steine mi ae koinhi. Dass, wie hier, mit eitrövTas und TeXe'ovTag
(Accusativ statt Dativ) aus der Construction gefallen wird, ist in
Inschriften öfter, elv' ist auch Z. 7 und A Z. 3 von Sauppe zu
eivfai] emendiert worden, es ist indess sicher. Diese Berichtigung
hat schon Hicks vorgenommen. Z. 4 ae am Schlüsse bei Arneth,
von Wieseler berichtigt. Z. 5 eipontae Lebas. Z. (5 teaeontaz
teaea Arneth, corrigiert von Wieseler, feppammen Lebas. Z. 7 ae vor
eTv' ist von Sauppe in Te umgeändert, indessen ist es beizubehalten,
da es einen ganz guten Sinn giebt (Kai — be „überdies")- Z. 8
Ende xaakiaey Arneth (berichtigt von Wieseler). Z. 10 Ende botti
Arneth und Lebas. Z. 11 nach Wieseler vorne Platz für zwei Buch-
staben, was unrichtig. Z. 13 nach Wieseler fehlen vorne fünf
loading ...