Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 7.1883

Seite: 23
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1883/0029
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
23

jähr durchgezählt war. Für die Verwerthung dieser Diodorischen
Nachrichten ist zu bemerken, dass sich in ihnen sehr wenig Ver-
sehen Diodors finden45), besonders wenn wir das obige Ergebniss
über die Abrundung der Regierungszahlen hinzunehmen: es bleiben
eigentlich nur die falsche Setzung des fünfjährigen Friedens zwischen
Athen und Sparta in Ol. 81, 3. 454 statt Ol. 82, 2. 451 und die
Verschiebung der Regierungszeit des Archidamos46); bezüglich der
carischen Königsreihe und deren Abweichung von Plinius ist, da die
betreffenden Stellen (XVI36.45.74) überwiegend synchronistisch sind,
anzunehmen, dass hier eine andere Ueberlieferung vorliegt, sich dieser
Fall also wahrscheinlich ähnlich stellt zu demjenigen mit der Re-
gierungsdauer des Artaxerxes Mnemon und Ochos (XV 93). Dass
diese synchronistische Tafel nicht die Chronik des Apollodor war,
hat Diels mit Recht angenommen47); auch die Art und Weise, wie
Apollodor citiert wird, spricht durchaus dagegen, dass er die Quelle
gewesen sei. Wenn Diodor XIII 108 sagt, dass Artaxerxes Ol. 93, 4.
405 König geworden sei, xaO' öv br] xpövov Kai 'Avriuaxov töv Trotn-
xr|V 'AnoXXöbujpoff 6 'AOnvaTdg cpncriv ^v6nKevcti und XIII 103, dass
Ol. 93, 3. 404 Sophokles starb, 'ArroXXöbujpos be 6 Tqv xpoviKiqv
(TuvtcxEiv up(rfuaTeuo"&Uevöc; tpnffi Kai töv Eüpnribnv KaTa töv aiiTÖv
eviauTÖv TeXeuTfjtfai, so spricht diese Anführung an zweiter Stelle
dafür, dass er das Citat einfach aus seiner Vorlage herübergenommen
habe; es ist ganz dasselbe wie wenn gleich an letzter Stelle darauf
folgend steht: Tiveg be Xerouffi ktX., ebenso XII 71 und XV 60, 5
iL? b' evioi Tpacpouffi, XIV 92, 4 evioi be cpacri und XV 60, 5 ibj uev
"Ecpopos yeipacpev48). Die Vorlage Diodor's muss somit später fallen,
als Apollodor (144 a. Ch. oder 129 a. Ch.), sie war aber aus Apol-
lodor und anderen Quellen compiliert. Ob sie wirklich Castor war,
erscheint mir noch einer erneuten Untersuchung bedürftig. Ihren

,5) Ueber diese hat Volquardsen gehandelt S. 119 f.

,6) Diese Verschiebung um 6 Jahre (eher 7) erklärt sich entweder, wie Vol-
quardsen (S. 25) annimmt, dass Diodor in seiner Tafel sowohl Ol. 76, 1 als Ol. 77, 4
einen Archon Phädon fand und den Antritt des Archidamos aus Versehen, statt,
wie richtig, in das erste Jahr, in das letztere setzte, oder auf die von Bornemann
S. 14 angegebene Weise; in beiden Fällen sind es Fehler Diodor's, nicht seiner
Quelle.

") Andere Argumente gegen Apollodor bei Bröcker, Untersuchungen über
Diodor (Gütersloh 1879) S. 35.

") Bomemann (S. 13) nimmt unrichtig an, dass Diodor selbst diese Erwäh-
nung des Ephoros eingefügt habe.
loading ...