Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 7.1883

Seite: 55
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1883/0061
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
55

setzt dieselbe ungefähr in das Jahr 393 IS8). Wenn man mir nun
in der Setzung der olynthischen Inschrift vor diese Abtretung
und in das Jahr 394—393 Recht giebt, muss man sich die Ent-
stehung des Bundes noch früher denken; denn wie oben bemerkt,
tritt uns in der Inschrift die chalkidische Eidgenossenschaft schon
vollkommen organisiert entgegen. Und schliesslich widerspricht Xe-
nophon mit seinen eben citierten Worten dem nicht, wenn wir uns
nur denken, dass er mit denselben einen längeren Zeitraum umfasst.
Wann nun der olynthische Bund entstanden sein soll, können wir
mit Sicherheit nicht entscheiden; doch will ich im Nachfolgenden
eine Vermuthung aufstellen, die ich allerdings selbst als blosse Hy-
pothese betrachte, da bei unserem lückenhaften Material über eine
solche nicht hinauszukommen ist. Es fragt sich, ob nicht an eine
Verbindung der chalkidischen Städte schon im fünften Jahrhundert
zu denken ist, in welchem ja überhaupt dieselben zum erstenmal in
die Geschichte handelnd eingreifen. Kann denn nicht der pelopon-
nesische Krieg zu einer solchen den Anstoss gegeben haben? Im
Metageitnion (oder etwas früher) des Jahres Ol. 87, 1,S9), also etwa im
August 432, waren Potidäa und die chalkidischen Städte nebst den
Bottiäern von Athen abgefallen und der Bericht des Thucydides lässt,
wenn er es auch nicht direct ausspricht, doch ahnen, dass damit
auch ein festerer Zusammenschluss der Abgefallenen verbunden war.
Thucydides erzählt I 58, 1: töte br\ kcit& töv Kaipöv toütov dqn-
aiavTai ueia XaXKibetuv Kai Bornaiuuv xoivrj HuvouöcravTeg (die Poti-
däaten); also dem Abfall war eine gemeinsame Verständigung und
gegenseitige Verpflichtung voraufgegangen. Dann fährt er fort: Kai
ITepbiKKas rreiGei XaXKibeag ras im GaXacrcTn iröXew €KXi7TÖVTag Kai
KaTaßaXovrag avoiKiffacrGai ig "OXuvOov uiav re ttöXiv TaÜTnv
io"xupäv TTou'iffaaöar -roig te 6kXitto0o~i toutoi? t% lauToö i% t%
Mu-fboviag Tiepl Tf)v BöXßnv Xiuvnv ebwKe veuecröai, euug av ö npög
AOnvaioug TröXeuog fj, Kai oi uev ävuiKiüovTÖ T€ Kaöaipoüvreg Tag Trö-
sels Kai ig TcöXeuov Ttapeo"Keuä£ovTO; die Chalkidier verlassen ihre
am Meere gelegenen Städte und siedeln sich theils in Olynth zu-
sammen, theils am See Bolbe. Wir haben hier ein Beispiel der

IX 2 265 sagt er, dass Kleigenes seine Rede 383 gesprochen habe „aW
ten years aflerwarda".

Für diese chronologische Bestimmung vgl. Kirchhoff, Abhandl. d. Berl.
Akademie 1870 S. 95.
loading ...