Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 7.1883

Seite: 87
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1883/0093
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
87

5. C. I. L. 3582:

uix. an.

cle

5

onivcase
arba • qvi ■

ix • et • pvbliis
neSTino-'e- q^p-

Ix-eT- FAENlNS.

10

! p M Qj A'rh iL A
W p t I AH. • e1vs
c0(E SERNIA

U- PERES - 3"- <SN
mai-i mini COM'A
räbili

An der Seite der Grabtafel ist ein Feigenbaum, der aus einer
Hydria herauswächst, in Relief dargestellt.

6. Votivara. Herr Baumeister Ignaz Varga stiess auf dieselbe
bei Gelegenheit eines Hausbaues in den Mauern des Hauses Nr. 34
der Szent-Endreer Gasse in Altofen. Ziemlich schlecht erhalten,
jetzt im Nationalmuseum (Hampel A. E. 1882 p. 65: Z. 3 dianisidan,
Z. 5 vs, Z. 6 präf, Z. 7 e? voto):

BONE. DEM
■EP AN" HA E"
D I A Ni SILVAN

obvs
IjIVL VALENS
PRAH.P LEGllADl
EX Vo t»

7. Bruchstück eines Inschriftsteines, 0'27 h., 0'26 br., 0'43 d.
Buchstabenhöhe 0'9. Bei derselben Gelegenheit wie der vorige ge-
funden, jetzt im Nationaknuseum (Hampel A. E. 1882 p. 66):

--C-E G
L A E

8. Bruchstück, wahrscheinlich einer Grabtafel. Bei derselben
Gelegenheit gefunden, jetzt im Nationalmuseum (Hampel A. E. 1882
P. 66):

'VSiv
loading ...