Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 7.1883

Seite: 115
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1883/0121
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
115

ihm auf derselben Kline ihm zugewandt eine Hetaire, den ent-
blössten Oberleib aufgerichtet und ein viereckiges Saiteninstrument
spielend. Am 1. Rande des Reliefs ein Diener nach 1. ausschreitend
(Relief 0-22 h., 0-35 br.). Im Garten eines Türken auf Monte Smith.

(/) Grabstele aus Rhodos: Jungling im Himation, stehend en
face, r. von ihm steht, den Kopf wie im Schlaf zur Seite geneigt,
ein kleiner Sklave. H. 0-75, Br. O30. Bei einem Antiquitätenhändler
im Bazar.

e) Grabstele aus weissem Marmor, H. ü'85, Br. 0-38, oben
mit Relief (0*48 h.), dessen oberer Theil abgeschnitten ist. Das Bild
stellt in nicht gewöhnlicher Auffassung den sog. Abschied von Mann
(r.) und Weib (1.) dar: die beiden Ehegatten halten sich innig um-
schlungen. Bei der guten Arbeit des Reliefs ist der Verlust der
Kopfe umsomebr zu beklagen. Die unterhalb befindliche Inschrift
ist durch Tünche undeutlich geworden (11):

Eütüxou AabiKeujg

Kai T]äg fuvaiKÖg aurfou

'AYa?|0apiou | A!XeHuvb[(jHvn??) e(Tuiv)

8*
loading ...