Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 7.1883

Seite: 169
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1883/0179
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
169

IMP CAESXR ■ VE5T/v5DC

nvs avg PONTIE max TRIB POT SIC

vTHiMPxTTxpp-COSiTxDESiGvTni a. 78 p. Chr.

IMP T CAESAR. AVG F COSVI DESIGN Ü
5 DOMITIANVS CAESAR. AVG f
COS V DESIG vT VIAS

A NOVO MVNIERVNT
PER L ANTONIVM NASONEM
PROC EORVM

Ueber L. Antonius Naso vgl. Borghesi Oeuvres I, p. 510 f.

*2. Auf dem Schlossberge, vor den Mausoleen Osmans und
Orchans. Grabstein in Form einer Ära, aus röthlichem Marmor.
H. 1-25, Br. 0-32, D. 0-66.

/

sex B PACvj/lO

r e stitvtco prOC.

av66 ad f|ami7.
5 6 l a d ia llor. per

as i a m Bt adhae-

r e m tes pjrown-

Ci a s prc) C Aug'J.

a d xx tr ans Pa-
10 dvm I

selev C|MS Hb t

*3. Bei Hrn. Scholer. Auf einer runden Basis von 0 22 Br.
erhebt sich ein Schlangengewinde, der Kopf ist abgebrochen; obere
Br. 0-19, H. 0-32. Weisser Marmor. Die Basis trägt die Inschrift:

ataoh tyxh 'AYaOfj Tuxn

tuj esuu kata GniTA tu) 0ew Kard emxa-

rm An*a Ymv "Ancpa

*4. Bei Hrn. Scholer, früher an einem Brunnen in der Nähe
desTscharschi im Türkenviertel eingemauert. Die Zusammengehörig-
keit der Bruchstücke ist auch durch Buchstabenform und Material
verbürgt. = Rh. Mus. Bd. XXVII (1872) p. 323. „Unedirte grie-
chische Inschriften von J. H. Mordtmann" p. 318 ff.

ArclifLologisch-epigrapliiscko Mittb. Vü. 10
loading ...