Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 7.1883

Seite: 172
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1883/0182
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
172

TrpecrßeuTfiv leßacrroö dv-
TtffTpaTtTfov BeiOuviag
Kai TTövtou

Ueber L. Egnatius Victor Lollianus vgl. Mommsen zu C. I. L.
III 6058.

*6. Bei Hrn. Scholer. Weisser Marmor, umrahmte Tafel. H. 035,
Br. 0-39, D. 0 4 = Rh. Mus. Bd. XXVII, p. 322, 14.

AiorEwt AiOYevng
eabioyzi-ca: 'EXßiou £n.cras

KOEMIXiEETH KOO~UlUJS ETr)

s kateekeyaeen £' KöTeffKeuacrev

5 thneka*hn xr)v cfKacpnv

AYTfl kai auTdi Kai

THTYNAIKI Tfj YUVaiKl

Whtpöaxipa MjnTpoöajpa

7. Am westlichen Abhänge des Schlossberges gefunden, früher
in der Spinnerei des Hrn. Brotte, als ich danach fragte, nicht mehr
vorhanden. Nach einer Copie des Hrn. Mordtmann:

AIONYSOAnPOS TAIOY « zaM AAYnnz
k a i ANEniMEMnTßX KATEZKEYAZEN

eayth

ZH.........

Aiovuööbwpog Taiou Cuiv d\uTTU)g || Kai dveTnueuirrtug KaTe[o"]Keuao"ev ||
dauxa) || £n.[o"ag eTn....

*8. Vor den Mausoleen Osmans und Orchans. Grabaltar aus
röthlichem Marmor. H. 140, Br. 0-66, D. 0-66.

rAEiozEniAiox rdeiog 'Embiog

BAZZOZETAN BdffCTOg 6TUJV

Ar Xt'

*9. Bei Hrn. Scholer. Weisse Marmortafel. Zwischen zwei
Säulen, welche einen Giebel tragen, folgende Gegenstände:

Kamm Fläschehen Salbfläschchen
Spiegel mit Griff

Becher Fläschchen
loading ...