Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 7.1883

Seite: 187
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1883/0197
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
187

59. Ebendort auf dem türkischen Begräbnissplatz. Bruchstück
einer Stele aus grauem Kalkstein. H. 0'90, Br. 0*40 — Bull, de Corr.
Hell. 7, p. 24.

AIMAN1AAAMOSTPATOY

VvM/-c-TPAT//AErYNH

(PETE

.kJo'i Mavia Aauoaxpdxou

.....A]au[ocrJxpdx[ou] be ^uvr\

Xai]peTe

60. Ebendort am Dorfbrunnen in der r. Wand. Cippus aus
w. Marmor. H. 1*20, Br. O40 = Bull, de Corr. Heil. 7, p. 23.

\ICAOMNUUTOIAN:
'P I K A I £ A Y T H KA1T6:
N O I C AOMNWIKA1M6

I

(JUANeCTHCEN TON
UUMONMNHMHC (
XAPIN

'HXjis- Aöuvuj xüj dv-
b]pi Kai eauxfj Kai xe-
kJvoic Aöuvuj Kai Me-
er] tu dveaincrev tö[v
ßjujuöv MVi'iutis'
Xdpiv

61. Ebendort, eine halbe Stunde östl. vom Dorfe im Felde.
Die stark verwitterten Buchstaben sind in den natürlichen Felsen
gehauen. = Bull, de Corr. Hell. 7, p. 24. o) Br. 0-55, b) Br. 0 75,
der Zwischenraum beträgt 0-55.

JWAEIAKUJNOE IMNHMAEIEPI
K 11 N O Y A ©ANA' Loch l Z ■ IA K tU B
KEEEEHPAE Wisent j

Ramsay gibt a. a. U. die beiden Fragmente in umgekehrter
Reihenfolge; sicher irrtliümlich, da ich eine genaue Zeichnung des
Steines genommen habe.

*62. Gesek. In der Moscheemauer, vorn am Eingang zu unterst.
H. 145, Br. 0 ^0.

\62 ANAPOCKAinO
1 UJ N k a I AO Y AIUJNK.1'
\ANKAl/UJTeiNOC;
V6NirAYKYTATUJTUJ€ '
UJNnATPIAN6(/
ANMNHMHCX/
PIN

'AXle'iEavbpog Kai üofXe-
uujv Kai AouXiwv K[ai
..Jav Kai |<t>]u)Teivöc; [TToi-
u]evi? YXuKuxdxuj xüu e[au-
x]üjv rraxpi dve'fflxn-
<r]av Mvr|uns x[d-
piv

13*
loading ...