Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 7.1883

Seite: 195
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1883/0205
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
195

sie eine Kugel, in der Linken einen anderen unkennbaren Gegen-
stand.

D - M • MAREVODIVS
"e • IVL • VEGETA
IVL ■ EVODIAE FIL-
G- AN ■ XVI ■ T= IVL-
5 VENANTIO • fil
e- AN- X- PARENjS
L-AR-

Z. 7 vielleicht fih-kAKiss.?

Der dritte Stein befindet sich an der Westseite der Filialkirche
zu Nussberg, unterhalb Freudenbeig, rechts vom Thore eingemauert
und wurde von Conservator Pater Norbert Lebiuger entdeckt. Er
lautet:

A L B I N V S
SECVNDI • F

ANNOR•X

Endlich fand ich bei einem Ausfluge zu Karnburg, in der Nähe
des Zollfeldes zwei sehr gut erhaltene, in dem Hause des Bauers
Fiatschacher eingemauerte Römersteine. Der eine, eine schöne
Relieffigur eines stehenden Römers, welcher in der erhobenen Rechten
einen Krug hält; der andere kleinere Stein enthält deutlich lesbar
folgende Inschrift:

PRIMIGEN
A E

LONGINVS ET
I.VTETVA F1LIAE
ET LONGINAE

Z. 1 wohl primigen'?
loading ...