Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 7.1883

Seite: 201
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1883/0211
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
201

In Gesellschaft der beiden Letztgenannten und des Herrn
Gustav von Emich aus Ofen-Pest begab ich mich gleich zu Anfang
nach Värhely, wo der Tempel inzwischen wieder verschüttet worden
war. Ich sah daselbst nur die Ruinen des im SW. ausserhalb
des Dorfes auf niedrigem Plateau gelegenen Tempels der syri-
schen Gottheiten (vgl. Torma a. a. O. S. 109) und im Dorfe ver-
streute Denkmäler, von denen die Mehrzahl später ins Devaer
Museum kam. Vor der Abfahrt nahmen wir noch den Grundriss
eines von Herrn Emich zwischen Castrum und Amphitheater*)
entdeckten und sofort — leider nicht vollständig — ausgegrabenen
römischen Gebäudes auf, das für eine Thermenanlage gehalten wurde.
Meines Erachtens geben jedoch die wenigen Fundstücke keinen
Anhalt dafür.

Am 9. Juni reiste ich von Deva nach Broos, um die reich-
haltige Sammlung prähistorischer Alterthümer zu besichtigen, welche
Fräulein Sophie von Torma besonders aus der nahen Fundstätte
von Tordos ausgegraben hat und mit grösster Liebenswürdigkeit
zugänglich macht. Auch wer den ethnologischen und religions-
geschichtlichen Hypothesen nicht zu folgen vermag, welche die
gelehrte Dame auf zum Theil wirklich vorhandene Uebereinstim-
mung mit den troischen Funden Schliemann's (aber kaum nur mit
diesen) und auf meist sehr problematische Syllabarzeichen und
Cultusgegenstände aufbaut, wird mit Interesse der Fortsetzung ihrer
Forschungen und der Herausgabe der grossen deutschen Publication
entgegensehen, welche sie vorbereitet**).

Fünf weitere Tage brachte ich in Hermannstadt mit Studien
im Antiquarium des Bruckenthal'schen Museums zu. Die Custoden
dieser der sächsischen Nation gehörigen Sammlung, die Herren
Professoren Heinrich Müller und Martin Schuster — denen ich,
sowie vor Allem Herrn Dr. G. D. Teutsch, dem hochverehrten
Superintendenten der siebenbürgischen Landeskirche A. B., für alle
Förderung herzlichst danke — bereiten einen ausführlichen Katalog
ihres Bestandes vor. Auf dem Rückweg besuchte ich Karlsburg,

*) Vgl. Gooss Archiv des Vereines für Siebenbürg. Landeskunde N. Vi
XIII S. 319.

**) Vgl. den Vortrag Sophie von Tonna's im XIV. Bd. des Correspondenz-
blattes der deutseh. Gesellschaft für Anthropologie, Ethnologie und Urgeschichte.
Gooss im Archiv N". F. XIV S. 593 ff. Die zahlreichsten Abbildungen gibt der
erste Jahresbericht des Ddvaer histor.-archäol. Vereines, Text natürlich ungarisch,
von Frl. v. Torma selbst.

Archäologisch-epigriiiihische Ifttth. VII. JA
loading ...