Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 8.1884

Seite: 11
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1884/0017
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
11

D.AETAP HMETEPHNfENEHNMO YNQSEKPONEirv

(oyno£e<t>YOnATHP • ENOSSflTASnnAAinNOE 0 MOYNHXHMHTHIT
\>] TA EPflTIN ö KAIErnMOYNOTENHZHMHNErAMHSA AEETflN ß I r
]tonemoiTAYKYTEPONMEAIOIOb KAlAYTHMOYNOrENHNKATA1

0N12 KU ß KAINlKPA ETEKONENEINAI AAOAOMOI21N
N0NiSKH £y ae XAIPEYTIAI NE OANATE1N H~\

iLbe y«P riu6Tepr|v Yevenv uoüvuuö'e Kpoveiw[v
uoövo,- ecpu ö TraTrip, [Yjevos Xujias TTwMiiuvoi,"
uouvn M^TIP • • • 'EpOCrnv

Kai efdj (1. kciyuj) uouvoYevrig f^juriv, eYdunffa °£ £tujv i-f

avbpa] töv euoi -fAUKuiepov ue\i<Ti)oio

Kai aimi (1. Kaüxn,) uouvoYevr)v KaTafXmoOffa?] 0vr|O~KUJ,

Kai veKpä 6T€kov eveiv' 'Aibao böuoiffiv

ijih ue]v Gvi'iffKO), au be xa'Pe< uYtaive 6 dvaYervdj[o"kwv.

[Wohl das nächste Analogem zu diesem jämmerlichen poetisch-
prosaischen Mischmasch bietet Kaibel's Nr. 719, dessen V. 1 (ebenso
■wie 694, 3 und 701, 2) auch die einsilbig, beziehungsweise mehrsilbig
auszusprechenden Zahlzeichen bietet wie unser efdunffa b' erujv Ff.
Z. 2 einen Irrthum des Steinmetzen anzunehmen und fivos OÜJGas
TTujXXiujvog zu schreiben — ob vor enoe ein Trennungspunkt oder
der Rest eines r, ist aus dem Abklatsch nicht deutlich zu erkennen
— widerräth der Z. 3 erscheinende Name der Mutter, neben welchem
jener des Vaters schwerlich gefehlt hat. Th. G.]

25. Tafel aus schönem weissen Marmor, gefunden zu Kü-
stendsche; jetzt im Museum zu Bukarest. L. 0-15, br. 018, d. 0 06.

ni-mwaziiättn

TEKAIIAIAOSAW apey^VCTO TTU-
PATHZ TYXHZKjai TOÜ 0CÜTO-
KPATOPOZ H^tV, 6(b0|U6V 'AöK\r|-

nifl AHMF, Tpl.

MAPTv'pe«;...
loading ...