Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 8.1884

Seite: 23
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1884/0029
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
23

unviaKvj (TTpaTiwTujv errap-
Xeiag KonnrabÖKiuv, eTrap-
Xov ä\ng a' <t>A(aoutag) reTOÜXtuv,
iymcrä.uevov aTpcmum-
kou Tfjj errapxeiag rau-
Tfjg, enccpxov KXäaang
<t>\(aou'i'ag) MucriKfjg l~opbiavng
KaiuMeTvog dTreXeuöe-

pog TOÖ KUptOU aÜTO-

xporropog M(äpKou) 'AvT(ujviou) Top-
öiavoü Zeß(affToü) Xißpä-
pioc; töv eauTou

TTpOUTTÖfflTOV

[P. Aelius Ammonius ist vielleicht identisch mit dem Ammo-
nius, an den ein Rescript des Kaisers Gordian vom J. 240 gerichtet
ist: Cod. Iust. VI, 45, 2. Die Procuratur ist vorausgesetzt, die
militärischen Aemter folgen in aufsteigender Ordnung. Den Titel
ilYlO'äjuevov (JTpaTiuuTtKoü ev TrapaiäEet 'ApueviccKrj ffTpcrriujTujv eTrap-
Xeiag KctTTTTOtboKuuv hält Domaszewski wohl mit Recht für eine Ueber-
setzung des lateinischen praepositus vexillationibus mit Beziehung
auf C. I. L. III n. 1464: pra(p{osito) vexill{ationibus) auxiliar(iorum)
Punn{onicae) infer(ioris), oder wie der Titel in den Inschriften des
T. Varius Clemens lautet: praef(ectus) auxiliorum (oder auxüiariorum)
tempore expeditionis in Mauretaniam Tingitanam ex llispania missorum
C. I. L. III n. 5211 ff. Es scheint, dass jene Vexillationen für den
parthischcn Krieg des Gordian (vgl. Schiller Kaisergeschichte II S. 799)
aus Truppen der Provinz Kappadokien gebildet wurden und den
in Armenien operirenden Truppen (= tv Trapaiätti 'Apueviaxrj) zu-
getheilt waren. Hierauf erhielt er das Commando der damals wohl
auch im Oriente stationirten (eine coJiors prima Gaetulorum befindet
sich in der Notitia Or. XXXV, 32 sub dispositione ducis Osrhoenae)
ala 1 Flavia Gaetulorum. Das Commando über das (TTpoiTiwTiKdv
rr\g eTTOtpxeias Tauxfjg, d. h. von Kappadokien, findet eine Analogie
in dem praepositus vexillationum Daciscarum C. I. L. VIII, 5349.
7978 und dem praepositus vexillationibus Ponticis aput Scythia(m) et
Tauricam: C. I. L. VIII, 619. 0. H7]

62. Cippus aus gewöhnlichem Kalkstein, gef. bei Karaharman,
Distrikt Küstendsche; jetzt im Museum zu Bukarest. H. P25,
br. O50, d. 057. Der Stein ist zu einem muldenförmigen Troge
ausgehöhlt und als Tränke benutzt.
loading ...