Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 8.1884

Seite: 30
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1884/0036
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
30

a

imp - c
timm

aes. I. sep-
's Severus

p • pe r| tinax aug.

ara hxadiab.

part- NjCOS. II tr. po-

t e s v i i i imp. XI a. p. Ch. 200

p O N rjmax. procos.

ppetimpcaes
m • avrel • a it o

10 ninvsavg t r i b
potiietl septi
m i v s c a e s a v g
r e s t i t v e r v w
per c ovini vm

15 tertvll vw leg
avg pr pr
ala ii arav

Der Name Geta's scheint nicht im Alterthume abgemeisselt zu
sein. Der Statthalter Ovinius Tertullus ist aus anderen Denkmälern
bekannt (Mommsen C. I. L. III zu Nr. 781 und diese Zeitschrift
VI S. 14). Im Jahre 200 — 201 war er Statthalter von Unter-
Mösien. Zu bemerken ist noch, dass sowohl auf diesem Meilen-
steine, als auch auf dem unter Nr. 5 angegebenen, Ovinius Ter-
tullus das Pränomen Gaius, nicht aber Lucius führt, das man
auf den Medaillen von Nicopolis liest (Borghesi Oeuvres completes
II 225). [Da Geta in beiden Inschriften als Aug(ustus) bezeichnet
wird, während er diesen Titel erst im J. 209 erhielt, so möchte
ich doch an eine Erasion und Restitution in Uf.ura glauben. Ueber
das von Geta in früheren Jahren geführte Pränomen Lucius vgl.
Eckhel VII p. 235; C. I. L. III index p. 1116. 0. H.j

b)

Der Stein ist auf einer Seite sehr verwischt und durch Reibung
geglättet. Nur die nachfolgenden kleiner geschriebenen Buchstaben
und die letzten tiefer stehenden grossen sind sichtbar.
loading ...