Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 8.1884

Seite: 32
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1884/0038
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
32

[Rechts scheint die Inschrift des Meilensteines vollständig zu
sein; dieselbe dürfte etwa so zu restituiren sein: dd. nn. C. Aar.]
Val. [Diocletiano e]t M. [Äur. Val. Max]imi[auo .... in]victis[simis

pri]ncipi[bus..... et] Fl. Val. ]Constantio et] G(alerio) Val. [Maoai-

miano] n{o)b(ilissimis) C(aesaribus). 0. H.]

Nachtrag.

1. Cippus aus gewöhnlichem Kalkstein, gefunden bei Karahar-
rnan, District Küstendsche, jetzt im Museum zu Bukarest. H. 0 70,
br. 0 73, d. 055. Der Stein trägt auf zwei Seiten Inschriften u. zw.
a) links und b) rechts, der obere Theil ist abgebrochen; die Schrift
weist auf das dritte Jahrhundert hin.

a)

MEMEAETH VIVrj
SVIMVS NOS Vrv\
NTESIPSIROSALIA

CONrREQVENTAVIMVS
II glT\7 i M'itjiAS

iiii/fiifjftiiiniiiinii

.. . Dianes o[pti]me rneae titulum [po]suimus nos viv[e]ntes ipsi
Rosalia confrequentavimus [po]sit(us?) V I[dus] Junias.. . . Vgl. Mit-
theilungen VI S. 16 n. 31: v idvs ivnias ob diB rosaliorvm.

10

iVsEQJiNIil KAI l\
NUS PFR MAG Qm
TVNCERVNTEAD.Em
condicionimdo
vico ceer-is xlxxv
vt f a c i nt p ri k a l ivnias

hoc l o c o Q_V od s i <i
exeisvicisnon fecere
abdieivbeoat eosr1vr

QVIPERSEAf PlfsTFACE/
loading ...