Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 8.1884

Seite: 41
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1884/0047
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
41

von Körösbänya gefundenen Grabsteine von Bergleuten, aus
rothem Augit-Andesit. Das vollständigst erhaltene Exemplar, nach-
stehend abgebildet, ist leider, wie alle, kopflos. H. 1*65', wovon

O60 auf den zum Einsetzen in den Boden rohgelassenen Theil ent-
fallen. Der Rücken zeigt über dem mit Zackenlinie verzierten
Schamgurt (der einzigen kenntlichen Bekleidung) eine 0'48 1., O'lobr.,
0 01 d. köcherartige Tasche, deren Riemen vorn vom Halse bis an
den Gurt reicht. In diesem steckt an der V. Hüfte der H aminer
Von den beiden anderen sind 1*77 und 0*88 h. Obertheile erhalten.

Fräulein von Torina hat der Sammlung eine Auswahl aus
ihren 'prähistorischen' Thonscherben (vgl Mitth. VH, S. 201),
Herr Chirurg Spänyik eine Collection kleiner aegyp tisch er Glas-
flussidole gespendet. Die beträchtliche Münzensammlung
enthält neben römischem auch Diadochcn- und Barbarengeld.

Aus Apillum kam nach Alvincz, ins Haus des Herrn Istvanfi,
nebst mehreren Architekturstücken ein CM58 h. weibliches Idol
loading ...