Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 8.1884

Seite: 49
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1884/0055
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
49

'DIIS'PATRIIS'

M A L A G B EL'ETBEBELLAHA
M O'M^ETBENEFAliETMANA

vat [ p 'aebtheimeshviral
coltem plvmfe c iis 0 lqet
1npendio s voprdse svisq.
om nibvsobpietate1psorv"
circasep/ssvsabPsisfecit

ETCVL! NAMSVBIVNXIT

7. Torma S. 143.25, ein Ziegelstempel, ist schon Ephem. II
n. 478 nach Grooss veröffentlicht, prima Val(eriana)?

Aus Veczel im Schlosspark zu Maros-Nemethi:

8. C. I. L. III n. 1350, Torma 56, Z. 6 steht l äil fav L.
Afil(ius) Fau(stinus) • Z. 8 rom/vs Romanus, wie schon Fodor las,
nur dass das a in das schräge n ligiert gewesen sein wird. Am
Ende der Z. 7 steht: m-vi/j (noch ein Buchstabe hat Platz), wohl
Ulp(ius), wie Mommsen liest.

Aus Apulum (Maros-Porto) im Museum zu H erm an n s ta dt:

9. Friedrich und Heinrich Müller im Siebenb. Archiv N. F. XVI
S.315. Votivara aus Kalkstein, h. 0-43, Schriftfeld h. 0-18, b.0-185.
Schlecht erhaltene Inschrift in barbarischer Schrift:

D I IV O M

VOTA

RH TV kl
kVCANVS

D(eo) inv(icto) o(mnipo(enti, optimo?) M(ithrae) vota retuli Lu-
cmius. Vgl. C. I. L. III n. 1606 (Dac. ine), die Grahschrift eines
Sicinius Lucanus vet. leg. xiii G.

10. Ebenda publiciert, auf ähnlicher 0'52 h. Ära in 0 21 h.,
0185 b. Schriftfeld:

Aiv.liäoIngisch-opigrapliiHclie Mltth. VITT. 4.
loading ...