Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 8.1884

Seite: 77
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1884/0083
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
77

Z. 2—5 Mitte ist absichtlich eradirt, ebenso Z. 10M[aximini]anae,
wo jedoch die angegebenen Buchstabenreste noch erkennbar sind.
— Z. 8 a. E. ob mit r ein e ligirt ist, ist nicht ganz sicher. —
Z. 10 ex c(uslode) a(rmorum). — Am Schlüsse fehlt Nichts.

7. Grosser Sandstein, mit Ranken verziert; h. l-85, br. 085,
d. 0 1-3. Gute Schrift, gef. auf dem Burgfeld.

5 1 mal

D ^
AN ■ I V S T >V
AN- L Ttt • H • S - Ej
"ER • LVPVSf

< u - "e • l • t r eu

\ '
tius ur\S V L V S

? mil. leg. Villi ■ G ■

? caniugi piissiyi. • F

8. Sandstein, mit Ranken verziert, h. T19, br. 0*96, d. 0'25.
Gute Buchstaben; gef auf dem Burgfeld.

D • M

T - FL • LVCILIVS
MIL • LEG - XIII • G
STfr -X NXXX1' S- E
5 F>L LVCIVS- M • LE
El VS • FRA • B E!«
NE R • POSVIT-

9. Sandstein, mit Ranken verziert, h. 1-68, br. 0'70, d. 030.
Gef. am Burgfeld.

D M
CTvVTI ■ S E I» E
C • FIL ■ PATAVI - VET
LEG XVAp - A/iN
5 VIVo-PATR»
MATRI - I VNl .
«LVCI - FIL- AN

XLI ET L- CFRVTl
SERE - F I L • P \ T R I
10 MATRI- PoS

Z. 2 C. Fruti Sere. — Z. 5 a. Anf. scheint nichts gestanden
loading ...