Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 8.1884

Seite: 78
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1884/0084
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
78

zu haben, wohl für die Ausfüllung der Jahre frei gelassen. — Z. 6. 7
wohl Juni[ae\. — Z. 8 nicht Ceruti, sondern Lucius C. Fruti Sere
fil{ius). ,

10. Grosser Sandstein, h. 2*02, br. 0-66, d. 0-20. Gute, all-
mählich abnehmende Buchstaben des 1. Jahrh., gef. am Burgfeld.

f a b i v s • q_- l
c-rysakhvs
ann- xvi

h ■ s - E - p - p

1

Z. 4 p(ater) p(osuit) ?

11. Sandstein, h. 063, br. 0-40, d. 0'07. Späte Schrift au
vorgerissenen Linien; gef. am Burgfeld.

p r i ^_

i o v i n y s ~n^.

maximianvs\
r v m E t avr viat or?
5 coivxeivs eti.\
viii« sab in s Et)
SIC fiijiorvm PABeilit
bvs rentibvs Vier

i cvrabervnt;

Z. 3. 4 vielleicht ein Titel, z. B. [armojrum. — Z. 6 vor s ist
der Stein beschädigt; v ist in n ligirt. — Z. 8 rentibvs ist irrthüm-
lich wiederholt.

12. Sandstein, h. 1-34, br. 0-40 und 045, d. 0-18. Schöne
Schrift, gef. am Burgfeld.

C • VAU IVS .

o e r vj Lt.VS
a n • xx/xvi- h-s-e
variaperegri
5 n a • f ■ Sj - p ■

Z. 5 f{ilid) s(uo) p(osuit).

13. Cippus aus Kalkstein, am linken Rande Ornament von
Ranken; gute Schrift. Gef. im Prätorium.
loading ...