Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 8.1884

Seite: 80
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1884/0086
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
80

lvnis mavrentivsart
i.vn/s

vrsvs vi/j

X 1111

abcdefgh P i g » 7 i 11 a

i l m n o P q_r Till
XVII

Auf einem anderen Theil der Wand: n
17. Instrumentum.

a) Rothe Schalen:

CR/CVRo fec | SATVRNINVb^

i i r zu - v s FE (vielleicht Firmus fe(cit) ?)

b) Rothe Lampen:

VRSV8 | QVINTVS | COMVNI | AT1METI

o

c) Ziegel:

! EG ■ I • A ■ P ■ F | LECTADPF SIC | IST K»

An diese während der Ausgrabungen gemachten Funde schliesse
ich einige im Späthherbste 1883 und Januar 1884 zu Tage ge-
tretene Inschriften, deren Mittheilung in Copie und Abklatsch
Freiherrn von Ludwigstorff verdankt wird; eine von Hrn. Dr. v.
Domaszewski vorgenommene Revision hat die Zuverlässigkeit seiner
Lesung durchaus bestätigt. Die Inschriften befinden sich mit Aus-
nahme von n. 2 und n. 8 in dem Museum des Baron Ludwigstorff.

1. Tafel aus Sandstein, h. 0-68, br. 0'94, d. 015; gef. 1884
auf dem Burgfelde.

D\_

T • a v - P R 1 m c\
sic «in - inf - n - nah
m i i - n • xvi-

sie 6 vixis- n • xxxiii- )

h8 - f - c - ■ '

])(in) [m{anihus)\ T. Au(relio) Primo \eq(uüi)] sin(gulari) i[m]-
p(eratoris) n(ostri) nat(ione). . . . mil(ilavit) an(nos) XVI vixi[t] a}i(nos)
XXXIII he(res) f(acieridum) c(uravit).
loading ...