Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 8.1884

Seite: 104
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1884/0110
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
104

Epigraphischer Bericht aus Oesterreich*)

DALMATIA

Cattaro.

1. DM- 2. D • M • S

ANICIAE EVDOXIO " ET • EVDOX1AE

........ EVDOX1VS ■ ET ■ EVDOXIA

........ P • ANN - XXIII ■

IRCIS

Giuseppe Geleich Memoria storiche sulle bocche di Cattaro (Zara 1880), Nr. 6
und 8, vgl. Viestnik Hrvutskoga Arkeologicka Druztva III p. 53.

Risano. ad C. I. L. III n. 1723 befindet sich nach Mittheilung des Arztes
Czerwenka in Risano im Hofe der Söhne des Georg Jovanovic.
Z. 3 IN statt LAE
Z. 5 CYRANVS statt CILLANVS

ad n. 1725 nach Czerw. im Hofe der Catovic, hat in der letzten Zeile keinen ein-
zigen Punkt.

ad n. 1736 nach Czerw. im Hofe der Sohne des G. Jovan., die erste Zeile oben

in einem Kreise eingegraben,
ad n. 1738 nach Czerw. eingemauert im Altar des Kirchleins in Prevlaka bei Novi,

wahrscheinlich aus Risano dahin übertragen.

Z. 4 MTR Z. 7 LIBERTOS

ad Add. n. G359 befindet sich nach Czerw. im Garten der 0atovi<5.

*) Dieser Bericht schliesst sich an den von Prof. Hirschfeld in Bd. II
(p. 82 ff.) und Bd. III (p. 4fi ff.) dieser Mittheiluugen gegebenen Bericht über die
epigraphischen Funde in Oesterreich an. Eine Ausbeute gaben die Mittheilungen
der Central-Commission (bis einschliesslich Band 10 Heft 1), Sitzungsberichte der k.
k. Akad. der Witt, (phil.-hist. Classe, Band 99, 1882), Carinthia (73. Jahrgang.
1883), Bidlettino di Archeologia e Storia Dalmata (bis Jahrgang VII Heft 5
p. 72), Viestnik Hrvatskoga Arkeologicka Druztva (bis Jahrgang VI Heft 2), Ar-
chivio Storico Bd. I u. II. Aufgenommen wurden aus dem Viestnik auch solche
Inschriften, die eigentlich in das Gebiet der anderen Reiehshälfte fallen, ausge-
schlossen wurden diesmal Ergänzungen für C. I. L. V., da das Erscheinen einer
Naehtragspublication zu demselben von Professor Pais dem Vernehmen nach in
nächster Zeit bevorsteht. Die Steine sind, soweit das Material nicht besonders
genannt ist, aus Kalkstein; die salonitanischen Inschriften befinden sich, auch wo
es nicht angegeben ist, im Museum zu Spalato. Die bereits in diesen Mittheilungen
publicirten Inschriften sind, wenn nicht abweichende Lesungen vorlagen, in diesen
Bericht nicht aufgmommen worden.
loading ...