Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 8.1884

Seite: 145
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1884/0155
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
145

172. Sehr schlecht erhaltene Inschrift eines Sarkophags, gef. in der ersten
Apsis im Westen der Basilica, in den Ecken des Deckels das Monogramm Christi.
Inschriftfeld h. 0 28, br. 0-64.

FLAVIAE INFANTI DVLCISSIMAE QVAE SA
NA MENTE SALVTIFERO DIE PASCHAE GLO
RIOSI FONTIS GRAT1AM CONSCCUTA EST
*VPERMXITQVE I POST BAPTISmxm SANCTVW
5 MENSIBVS QVINQE VIX ANN-III-M-X-D-VII
FLAVIANVS ET ARCHELAIS PARENTES FI1.IAE
PI1SSIMAE

DEPOS1TIO ■ XV KALENDAS SEPTEMBRES

B(ulic) B.D. VIIp. GG. - Z 2: NATA FVIT, — Z. 3: RIOSE — CONSECVTA, —
Z. 4: SVPERVIXIT — BAPTISMWV Bul. Z. 3: 'fontis gratiam consecuta est bezieht
sich auf den Empfang der Taufe, die in der ersten Zeit des Christenthums oft erst
in vorgerücktem Alter, gewöhnlich nach Uberstandener Krankheit angenommen
wurde' (Bulie).

173. Inschrift von einem Sarkophag, gef. in der ersten Apsis im Westen,
gegenüber dem eben genannten; an der Seite ist das Monogramm Christi einge-
graben. Inschriftfeld h. 0 30, br. 1"00.

FI.AVIO ET CRESCENTIAE FRATRI ■ ET SORORI
VOI C R E S C E N T I V S Q_V I ET VALENTIANVS
V1X1T ANNOS • IUI ■ MESES • XI • DIES • XI
DEP • X - KAL • IVLIAS ■ ET ANASTASIA • QVI ET sie
5 VERVLA VIX1T MESES-XI-DIES VIII-DEP-1 - KAL-AV

GVSTAS

B(uliö) B. D. VII p. 67. — Z. 1 bis e T mit Ausnahme des ersten A fehlt
in Mommsen's Abschrift. Z. 2 die ersten Buchstaben unsicher, VAL Bul. Z. 5:
I-KAL (sie) nicht X (wie Bul.) Momms.

174. Inschrift eines Sarkophags, der zum Theil schon 1872 aufgedeckt war,
ausserhalb der Basilica, zwischen den beiden Seitenapsiden. Inschriftfeld b. 0'23,
br. 0-95.

FL • VIRGILIANVS Q_V I B I X I T A N N V S sie

XXX • ET • AVR - VRSILLA OXOR EIVS • QVI «je

SE VIVI SIBI VRDENAVERVNT VNC SARTOFA sie
GVM SIQVIS AVTEM • VOLVERIT SVPER HBCD

B(ulid) B. D. VII p. 68. Ljubic, der sie 1872 abschrieb, Viestnik I p. 64
mit folgenden Varianten: Z. 1: EL. VIRGILLANVS, Z. 2 zwischen den ersten 3 Worten
keine Punkte, Z. 3 u. 4: VRDINAVERVNT — SARTOEAjcVM — VOLER1T — He'c.
Am Ende wohl ungefähr zu ergänzen: d[eponere aliud corpus poenam dare deliehit...,
doch scheint die Inschrift nicht ausgeschrieben gewesen zu sein, da, wie Mommsen
Archäologisch-epigraphißclie Mittb. VIII. 10
loading ...