Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 8.1884

Seite: 148
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1884/0158
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
148

Ljub. Viestn. I (1879) p. 50 n. 1. — Der Name HIMER.- auch Gl I. L. III
1994 (Salona). — Z. 5 u. 7 statt Q_beidemale O.

186. Gef. 1884 in Biac, jetzt im Museum zu Spalato; Inschriftfeld h. 0 48,
br. 0-45.

D Im
N O V E L L 1 a!. . .
s I b i • ET • l ■ IVlL.
M A R 1 T O ■ O P \timo
VET • CO H • V i I \\Vol (?)
ET - COGNATIONI-S

VAEKT Lm-LIBEKIStiVE EOKVM»

B(ulic) B. D. VII p. 87. Die Ergänzungen von ßulic.
Trau. 187. Marmor, in der Kirche des S. Nicolö in Trau.

• • *i b- '• • ' [$$ "lV

CNJo STErJo
SECVRO
STENIA

Bigoni in B. D. IV p. 144.

Gardun (Delminium). 188. Grosse Grabstele, gef. in Gardun; oberhalb der
Inschrift befindet sich ein Basrelief, von dem man noch deutlich den unteren Theil
eines Pferdes und eines Füllens erkennen kann; befindet sich jetzt im Museum zu
Spalato.

. • GENIO - EVCISI ■ F - ,

.b .q \Vf .IV .U ß)tur)S

EQ_- ALA - FRONTONI
AN • XL • STIP - XX -
NEMIS ■ SIGE • H ■ S ■ E -
5 FRATERES • FRATER • sie

FECERVNT

.8 .'! IJLY .Q- -ä (6ibr)ä
B. D. VI p. 4. — Z. 1: [Eu]genio? — Z. 4; in Nemis Sige steckt wohl

die Heimatsangabe, vielleicht Nem[e]s, Sige scheint verdorben zu sein.
Sin].

Vojniö di Sinj.

Zu Ephem. epigr. IV n. 347 (vgl. diese Mitth. II p. 93 n. 47). Gef. 1873, jetzt im
Museum zu Spalato; die sechs dort nach Bull. Balm. I p. 19 als unleser-
lich bezeichneten Zeilen werden durch folgende zum Theil recht stümper-
hafte Verse ausgefüllt, so dass die Inschrift nun lautet:

189.

Q_- BAEBIVS - Qj F • SERG • CONAN
MILES • LEG ■ VII ■ AN • XXX
STIP • XX ■ H ■ S - E
loading ...