Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 8.1884

Seite: 149
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1884/0159
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
149

QVAMVIS AVE • VIATOR ■ ROGO NE CRAVERIS - ET
5 TVMVLVM • CONTEMPLA MEVM LEGE ■ ET MORARIS IAM
AL1QVID ////////// DVM - VIXI HILARIS IVCVNDVS • AMICIS'
NVNCl///////////// ///////1111/QVI ////// CVN1MIA ■ NATVS
SVM • GANONIS ■ CONDITVS ! IN • ILLVRICO • VALE ET • BENE
FACITO V1TAE DVM FATVM VENIT
10 F RATER FRATRI

B. D. III ]>. 163. — 'Der Geburtsort des Bestatteten, Ganonae, wie man
aus Z. 5 schliessen muss, bisher völlig unbekannt' Glavinic; doch wohl verlesen
oder verhauen statt CONANIS, so dass auch hier wie in Z. 1 die Stadt Conana
in Pisidien genannt ist.

Citluk di Sinj.

ad C. 1. L. III n. 2728, nach A. K. Matas eingemauert im westl. Theile des Hauses
des Martin Matte, der Name Plaetorius in Z. 2 so abzutheilen: PLAETORl|vS.
ad C. I. L. III n. 2739 nach Matas und Ljubic, der die Inschrift selbst 1872 ab-
geschrieben hat: Z. 5 in. WVU statt N VII wie bei Mommsen
Ljub. Viesln. II p. 16 Anm. 1.

Citluk di Sinj. 190. Im Juni 1881 fanden Arbeiter eine kleine Säule
aus schönem Stein, oben und an den Seiten reifförmig abgerundet. H. 0-50, br. 015

N O CT V R
no

P. Simun Milinovic aus Sinj bei Ljubic Viestn. III p. 89.
Citluk di Sinj. 191. Gef. 1860, jetzt verloren.

L EBVRNVS TATIANVS
VOT sol
K. A. Matas in Viestn. II (1880) p. 10.

Citluk di Sinj. 192. Gef. 1884 bei den versuchweisen Grabungen, die
der Franziscaner-Convent von Sinj aus eigenen Mitteln anstellen Hess.

Im- marcivs/
(anthvs- hml/uir
ex X^ECVN^Hjonor

B(ulic) B. D. VII p. 71.

Citluk di Sinj. 193. Schöne Schrift aus guter Zeit, der linke Rand ab-
geschlagen, so dass die ersten Buchstaben verloren gegangen sind. H. 0'62, br. 0-30.

mV N a T I a
prl M I G E N I a
?iOMINE- MV
nATIAE- P- F- AT

Jtianillae ■ OB

HONOR
jP- M vn a T I • rvs
TIC! • avg
loading ...