Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 8.1884

Seite: 196
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1884/0206
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
196

Die drei genannten Personen sind sicherlich Vater, Mutter
und Sohn.

11. Auf dem Castellberge in den Mauerfundamenten zwischen
den Mausoleen und dem Hissar Kapussi.

■i TYXH

///////////////////

iniHimiMiw

ioXOAA.A- V/0/////////.///// ",oTYA
OTATHnPO y//

io enNnoAic

Z. 1: 'AYa8]rj Tüxn. Z. 8 f.: f) \a[uTrp]oTaTn TTpou[o~a]ewv ttöais.
Z. 2 — 7 enthaltend den Kaisernamen, sind absichtlich mit dem
Meissel zerstört.

12. Auf dem Schlossberge im Hause des Bankkawassen Ali
Aga (Alaeddin Djami Sokak n. 8).

Basrelief:
Mann n. Kind en factf aufrecht

£ßi8ENi( ZujcrGevi^s
MHNic1' Mnviofu

13. In die Mauer der Jeschil Djami eingemauert.

kaaaicioc KaXbicnoc

H pakakagia ' Hpai<\[[K]]cC (?) Ei'a

thcymbiuj Tl] CTUUßliy

."üiition. ftont)ji'iiiv lOuü .Holl tu) v'i!ü£ü

mnhmhc UV1]u)1s
5 XAP1N XÖpiV

Der Name Ei'a scheint bithynisch, vgl. die Inschrift aus Brussa
C. I. G. 3722b: 'ETraqppöbeiTOc; Ei'a Trj Yuv£td ktX., wo Boekh EiaTn?,
C. I. G. 3762 (Nicaea): Ei'a MeveKpdiou; auf einer bithynischen In-
schrift bei Subhi Pascha: tynheiazu Yuvr) Ei'a £rj; endlich auf
einem Grabrelief aus Kara Mursal bei Nicomedien im Tschiniii
Kiöschk.
loading ...