Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 8.1884

Seite: 200
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1884/0210
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
200

2. Drei Fragmente einer einzigen Zeiie, a) im Tatar Clian,
1. \:A1, b) und c) in einem armenischen Hause, 1. 119, bez. 0 62,
h. 0-23.

a) b) c)

jNEP TMAEie jnEEIOIEAl Rest unbeschrieben'

—' i£ OAl'l TA'IS i I TS O 'TT All i A H

... .v epTuam 8[ea]TTea£oit;...

3. Zwei Bruchstücke an einem Hause in der Nähe des Fisch
marktes. a) br. (Z. 2) 0'37; h. 0-18—0-19; b) br. ü'53, h. 016.

SOMHA O '
u) b)

JKAlMHAEIIRi. OCEMNOTHTITR\

A R T H M A B I O T I K|
"UJNTERENTIO

nUlKAinOMTIAKAAl
AIETH TONBIONAIArl

iiw rmbni

HHAKTdHOM .11 X bqoxiiJnßiBüoO
Z. 4 kleinere Buchstaben. Auffällig ist die Form des r; die
Fragmente scheinen metrisch.

4. In dem Hofe der Kirche des heil. Stephan (Metoehion des
heil. Grabes) im Pflaster an der Thür ist folgender Grabstein aus
früh byzantinischer Zeit eingelassen :

ENS A>4 6KAT AKG1
».IKOM6NTIOAOCOTHC

Hl kaimacmshm c ren a

iNOCTHCJW6rAAHC6KAH

■tandmov i^h .laaisnio mo um isio\ bkJjbi ihsin -isaum hiiA .1

5 «nCYiOCKOCMA"PeCB5

win an wpnn apissm

■6MBPI TH

j öbT 'lJSÖA(UX'öT19fl' ,n* 201

iOTN8C
10 /»'thcay
* 8 c öc»

»>4 86 Y T

APOC6T

'Ev6ri[b|e kccto[k€i[t]c(i KoutvrioAOi; ö Tfjü [ua]Kcipiac uvriuns Ytvä-
[ue]voc Wj§ ue-fdAn,- tK(k)^r|[o'^]at,• viög Kotfuä [Tr]pto"ß(uTepou) Kai
nanuXi ..apiou un(vöc) No]eußpi[ou . .rruepa Tpi|rn ßucnXfiag...

Z. 6 glaubte ich auf dem stiirk abgeriebenen Steine nAnY aio-
mapi« zu erkennen, vielleicht naiTÜX[nL: Mjaptou. Z. 8 ff. enthielt
loading ...