Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 8.1884

Seite: 205
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1884/0215
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
205

fXOYHENÜNKPA
NTEZEYA IflNAA
\IA*poaithi

...pxou Eevwv Kpa......vtec Euaiiuva A...... [K]ai 'A<ppo-

biTm.

Ueber aimuväv und Trpoaiffiuvav s. Hermes XVI 167, C. I.
Att. 514.

11. An einem öffentlichen Brunnen in der auf das Kir kale
Kapussi-Thor zuführenden Strasse.

r im \'V I' - \« '^Lux*-vfit;'i'J«ui rf*>r 'ifä^d'ninH ffT*->rri«* Infi cifipf/ »i

Z. 2 ..t]öv Aiövuffov ■ KüiecrKeuaSe.

Des Buchstabens S, Z. 2, habe ich mich besonders vergewissert,
ebenso des Interpunctionszeichens I.

12. Im Hause des Herrn Stavridis. Säule, circa 1 M. hoch,
Durchm. 0 30.

ATA8HI TYXHI
YnEPYrEiAITflN

KYPinN H M n N a Y 235—-238 p. Ch.
tokpato PH.» r A i O Y
5 Zwei Zeilen

uusgemeisselt
OYIOYAIOYOYH

'ATCtOfji Tux'T- 'YTiep uyeiac tujv Kupiuuv fiuuuv aÜTOKpaTÖpiuv
Taiou ['louXiou MaEiuivou Zeßacriou xal Taijou 'louXiou Our|fpou etc.

Z. 4 n befindet sich in n. Nach Z. 7 ist keine Spur von
Schrift mehr erkennbar; vermuthlich ist die Inschrift gar nicht voll-
endet worden.

13. Bei Herrn Stamulis; Basrelief mit Giebelkrönung; links
kleiner Altar, rechts daneben der Gott en face stehend, mit der L.
auf den Thyrsos lehnend, die R, nach dem Altar ausgestreckt.
H. 0-42, Br. 0-22. (Abklatsch.) Darüber:

AIONYCHHAHN6ITH

Aiovüffw 'HXnveiTn.
Darunter:

nepcevc kai k. . ..
oingpcenc

Hepcreuc küi K. ... oi TTepffeuus.
loading ...