Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 8.1884

Seite: 213
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1884/0223
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
213

Die grösseren Buchstaben über und links von der Inschrift
scheinen von einer älteren herzurühren, welche ausgekratzt wurde,
um der jüngeren Platz zu machen.

31. Im Hofe der Panagiakirche im Pflaster:

A. Q,

'Evödbe KaTÖKiTe $i\ö|aouo"os
bexavöff.

32. Ebendaselbst. H. 0-40, Br. 0-27. Abklatsch.

fTn cT i c
m c k o m i c c

K 6 6 I U) C H 0
CVIOCCYM6
r OYMAKAPI

AnoeiKAPio

EYTAHNOS
_ g H A INAS

'Evedjofe kT-

x]e 6 Tis <tis> [uvr|

uns Kouicro"..

xe Eiiuo"fjcp[o

S v\6g Zuue[üuv

toö uaKapifou

dTTo9iKctpio[g exeX

euta un(vög) Noe[ußpiou

ke' n(uepa) a Ivb.

33. Bei Herrn Stamulis. Links abgebrochen.

A K H T £ H
■U-iVH C C I C I
P A © Y r ATH1'
'KAinA YA»

"Ev9]a Kfjxe f]
Tfjs] uvrinne lim
...pa GuYainp
... u Kai TTaüXou

34. In der armenischen Kirche des heil. Georg im Pflaster.
H. 0*41, Br. 0-22. (Abklatsch.)

A6KAT A

NeYreNi

C A A6A*Y

fj

U) isn 6 N n
YNYr
NA Vlü
loading ...