Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 8.1884

Seite: 222
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1884/0232
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
222

52. Altar, in Heraklea gefunden; jetzt bei Herrn Stamulis in
Silivria.

MAIIO YETI

osArpinnAj

nPATMA o tikoz

* VLUTUUTTl) * Ol >XxOlA ^ ÜOTÄT * ttfimA IAH l nnv' '>
ZHSAS g ETHßMt»

XAIPE ^ KAI2Y

M. 'Attoucttio? 'AxpiiTTra? TtporfucrriKÖ^ Zricrag ein u' xaipe' xai aü.

53. Altar, bei demselben; aus Heraklea.

AOYAAEPIOZZ'E

*anojtonbümo ith
SOPriSYNTOISnAPAKEIJVE
NOIZXAAKHAONIOI2AI
0OIZAYZ1 o

A. OüaXe'piog Zxeqpavos töv ßwuöv xrj ffopw o~uv xoig TrccpctKei-
ue'voig Xa\Knöovtoi£ Xi6oig buoi.

54. In der Weinschenke des Zaphiraki, bei Kanli Liraan ge-
funden. Basrelief: bärtiger Mann in Toga, die R. an die Brust
gelegt, in der L. eine Rolle haltend; unten abgebrochen. Darüber:

d m

cpobliciIxanthI
J)(is) m(anibus) C. Poblicii Xanthi.

55. An einem öffentlichen Brunnen am Eingang des türkischen
Quartiers ist ein antiker Sarkophag eingemauert, um als Wasser-
behälter zu dienen; darauf die folgende Inschrift in einem Rahmen:

kaithtynai
kiaytoyboaoe
El a apoeiaieyn
ZHEAEHMOI
eth ei koei

xaipe n» poaeita

....Kai tt) Yuvand oiütoO Bo\oo"oia Apocribi o"uv£no"aön uoi e'Tri
eiKOOV xa'Pe Tr[aJpoÖ€iTa.
loading ...