Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 8.1884

Seite: 224
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1884/0234
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
224

TIBEPIOEKAAYÄIOZ
MAHIOSKATEIK E Y
AIATOAATOM I N
EMAYTHKAITH

z YNBiniwo Yinzn

MEWEIAETISETI-:
PONKATA0HTAI
EZTAIA YTfl nP02
TON 0E ON

Tißepiog KXaubio? MdHi(u)o5 KaxeffKeüaffa tö Aoitöuiv euauTut Kai
xfj auvßiuj uou XmZouevn- ei be Tig eTepov KCudOnTai, ecXTCii auTut itpög
tov Geov.

Dieser Stein, ebenso wie die folgenden (59, 60, 61), sind im
Felde % St. südlich von der Stadt, in der Nähe der kleinen Bucht
Kanli Liman gefunden worden; dort fand ich noch in situ den
grossen Sarkophag mit der Inschrift Dumont 701). Dieser Platz
scheint also die eine Necropole von Heraclea, namentlich der christ-
lichen Bevölkerung, gewesen zu sein; eine andere antike Gräber-
stätte findet sich westlich von der Halbinsel am Wege nach Tschorlu,
bezw. Silivri.

59. Beim Steinmetzen des Ortes. Stele, ganz wie die beiden
vorhergehenden, H. 0 45, Br. 0 33.

eH6N0AA6KeiNTAinAIAeC
nPUUTOTOKOCAOYKIC AICCU)

KAHPiueeoAOToc nAPeeNO

HAOMNAKAHPON TPlTONGH€
5 T6A6CC6N T6TPAAIAOYKIA
NHneMnTHZUJHCYNOAGY
61 6KT H06O AO YAHJ«£Ten

TATeeeiTAineNeeTeuiNOYCAKA

A6KAnPOCTOICnAP06NOC 6BAO
10 MATHA€TGKOYCACn€YC€NIAKIN

nAiAACOYCAYTHnpoeneM+eN

1j Das Facsimile dieser Insclirift bei Aristarchi ist ganz correct, wogegen
die Reproduction desselben bei Dumont mehrere Fehler und Correcturen aufweist.
Z. 3 notirte ich nAPENXEIPffi fehlt bei A.); z. E. Al-Ci-ic buüöi £<; (Ar. AH:ihe.
loading ...