Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 8.1884

Seite: 226
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1884/0236
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
226

Die Inschrift ist in sehr unregelmässigen Zügen eingegraben.

Iakaaanaiwm

? p a k a e h-h: n o a i tc <t>

Y AFETETAPTKEKTCA
MATfEYMBlH MOYKAITOI
5 E*IATATOIE MOYTKN
OIEEIAETIETO AMHEI
E"EPON"INAKATA8E E O
AIAI-CIAOrOlTHeEHSNl
JVEPAKPICEH"TOYKPIN

0X(douiog) KaXavbiuuv 'HpavcXediTris TroXrrnj tpuX% xeräping eKTncra
(ä)ua Trj cruußtin uou Kai ToTg cpiXraToig uou tckvois' ei be xtg ToXuricri
eTepöv tivcc KataSeaöai büjcri Xöfov tüj 6eiu ev f]uepa Kpicreujg tou
KpivfovTog etc.

Ueber dem ma Z. 4 a. A. sind zwischen der Zeile mehrere
Buchstaben eingegraben, so:

THVEAA
ma

die ich nicht zu erklären vermag.

62. In der Kirche des heil. Georg, die zu Anfang des vorigen
Jahrhunderts gebaut ist (im J. 1729, wenn ich mich nicht täusche),
befindet sich ein marmorner Reliquienschrein; bei näherer Betrach-
tung ergibt sich, dass derselbe aus einem antiken Sarkophag her-
gestellt ist; nach der Tradition wurde dieser Schrein bei der TTaXcuä
Mr|TpÖ7ToXig; einer alten byzantinischen Kirche, welche jetzt in Ruinen
liegt, ausgegraben. Darauf folgende Inschrift:

t t

OT€PnNOCOVTUUCCOPKPY

n t s i a i e o

THCÖAVMATOYPrOVMAPTVP

TAYKCPIAC
5 ©eiANKAPANBPVO VCANOMBP

0avmatujn
6eujnpujcickamno VCINnOA

AHnHTAZei

niCTUucnpocep xovnAcnc

10 ATNHKAPAIA
loading ...