Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 8.1884

Seite: 245
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1884/0255
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
245

gelungenen Abklatschen des Hrn. Pogatschnig. Die Schrift beider
Steine zeigt treffliche Charaktere in sorgfältiger Ausführung. Die
zum Theile schwierige Lesung der eradirten Stellen schien voll-
kommen sicher.

1.

I M P • C A E S ■ M

2.

i u l i a e m a



AVREL-SEVERO



MAEAE - AVG



ALEXANDRO



M A T R I • I M P



PIOFELIN vidO



CAES - M A V R

5

A VG ■ PON JYl A X

5

SEVErt alexa



TR I B POTXi?^>AT



N d r i p 11 fe l i n



PCO S Itl! ND1£



vic - AVG - Et



GENTiSStmo



cast CT SENAT



PRINCIPI-ORDO



A C P A-R ■ O R D O ■

10

MVN•DOM•DD

10

MVN • D O M M



PP•DEDICANTE



D- D- P- P- DEDICAN-



1VL-TACITIAN O



IVL-TACITIANO



V'E'PROC • ATGN



V • E • P R O C - AVG n



NVMini e i v »



DEVOTISSIMO

15

DEVOT I S S IM O

15

NVMIN1EOR/M



e TD iCa Tissimo





Der Procurator Julius Tacitianus*) ist ohne Zweifel der Pro-
curator der Bergwerke. Das mun(icipium) Domav...., sonst nicht
nachweisbar, muss nach Ausweis unserer Inschriften die antike
Bergwerkstadt gewesen sein.

Beiläufig 300 M. von Gradina gegen Sase, am rechten Qfer
des Baches, liegt an einer sanft ansteigenden Lehne unter einem
Buchenhaine eine alte Begräbnissstätte. Hier entdeckte Hr. Po-
gatschnig eine römische Inschrift. Ich gebe sie nach seiner Copie.
Oben die Reste zweier Büsten; darunter in einem von einer Guir-
lande umschlossenen Felde die Inschrift:

*) Vielleicht identisch mit dem als Sohn eines evoeatus in einer Inschrift
von Palermo (X n. 7289) genannten Julius Tacitianus. O. H.
loading ...