Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 8.1884

Seite: 252
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1884/0262
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
252

hervorgeht, gehört sie ins IV. Jahrh., doch lässt sie sich aus den sehr unsicheren
Resten im Anfang nicht mit Bestimmtheit restituieren.'

311. Lucin Do (1 Stunde von n. 310), Meilensäule in mehrere Stücke zertrüm-
mert, von Evans restauriert, ein Stück, das oherste der Säule, trägt die folgende
Inschrift in fast 3 Centim. hohen Buchstaben, in der Mitte fehlt ein Stück, das
leicht ergänzt werden kann.

ti c l a v d) i u s d r \'/S i fil
c a e s a/V aug g e rim a n i c

pont Mjax tr J) uii imp xu\ a. 47—48 p. C.

C 0,s nt! p p cera/S
Evans Researches p. 102 Fig. lö1.

Zu p. 108 n. 17 = Evans p. 74 Fig. 7» Z. 5-G: Cav//ilvs-FIER Z. 4 ohne

Punkt.

Zu p. 164 Faes. der dort erwähnten Inschrift aus Udblna bei Evans Researches
p. 55 Fig. I" (Z. 4 hl) ebenso der ebda, angeführten kleineren Fragmente aus
Lapac bei Evans p. 56.

312. Neu: Gorazda in Bosnien (vgl. Hoernes Arch. - epigr. Mitth. IV p. 47).
Theil einer Ära eingemauert in der Apsis der orthodoxen Kirche (am Ufer der Drina
in der Nähe des jetzigen Thurmes).

Evans Researches p. 90 Fig. 9»; Term(inü).
313. Ebenda, Theil einer breiteren Platte:

I O M Co R1^
iandarwcri
satvrninvs /
cons

Evans Researches p. 91 Fig. 10».

Z. 1: J(ovi) o(ptimo) m(aximo) co(ho)r[tali vgl. C. I. L. III 1782. — Z. 2:.
[d(ecurio) m](unicipii) Ä7idarvanor[um], wie Evans wohl richtig ergänzt. — Z. 4 wohl
[b(cne)f{icia7'ius)] cons(ularis).

Zu p. 144 n. 169 Facs. auch bei Evans Researches p. 67 Fig. 6" jedoch
Z. 2 xii Z. 3 octobris Z. 4 advcta

Endlich ist noch nachzutragen C. F. Bianchi „Le antichitä Romane e Medioe-
vali di Zara" Zara 1883; derselbe liest n. 243 Z, 3 p • p und gibt n. 244 voll-
ständiger als das B. D., nämlich Z 3—4: veter- test

• wV«S«V«t ' • p'1"

Wien S. FRANKFURTER
loading ...