Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 9.1885

Seite: 17
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1885/0027
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
26. Grabeiste, schlechte Schrift; gef. in Salona beim Haus
von Giovanni Michelic, jetzt im Museum von Spalato (= Bull.
Dalm. 1885 p. 14).

SIC g oo popiiianvs qj

cv sor conivgi dvlcis
sime q_v e vixit con coivg
svoannos xii defvnct
5 annorvm xxii b e n£ NE

re nt posvit

Z. 1. 2 G(aius) Clo(dius) Popi[l]ianus qui (nicht Quirina)
Cu(r)sor; das r ist nicht eingehauen, aber ein Spatium zwischen
v und s gelassen.

27. Stele mit ziemlich schlechter Schrift; gef. September 1884
in Salona beim Amphitheater in einem Grundstück des Giovanni
Mandic, angekauft für das Museum in Spalato (= Bull. Balm. 1884
p. 163).

Delphin Muschel Delphin

F VLL°NüE

A M A R Y L iL
D I

AEQVIVS • HVNC ■ FVE

5 rat-titvlvm-me-ponere

matr2 • qvemmisera- mater illa
mihi • posvit bis ternos denos com
plevi mensibvs annos parcae crv
deles nimivm properastis rvm
10 pere - fata • mea

Fulloniae Amaryllidi.
aequius hunc fuerat titulum rne ponere matri,

quem miserae mater illa mihi posuit.
bis ternos denos complevi mensibus annos,

Parcae crudeles nimium properastis rumpere fata mea.

Im Pentameter des ersten Distichons ist illa für den wohl
nicht in den Vers passenden Namen der Mutter gesetzt. — In dem
letzten Pentameter ist nimium properastis überschüssig; wahrschein-
lich ist diese metrische Gr&^chrift aus einem etwas längeren Ori-
ginal verkürzt.

Archäologisch-epigraphischü Mitth. IX. 2
loading ...