Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 9.1885

Seite: 23
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1885/0033
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
Wie dem auch sei, die Inschrift bietet jedesfalls einen Beleg
für die Bearbeitung der Marmorbrüche bei Sirmium noch in der
Mitte des 3. oder im Anfang des 4. Jahrhunderts und eine interes-
sante Bestätigung der Glaubwürdigkeit der passio, deren Verfasser
nachzuweisen de Rossi in seiner lehrreichen Abhandlung* i santi
quattro coronati (Ballett, cristiano 1879 S. 45 ff.) gelungen ist. Un-
erklärt ist bis jetzt der Name derselben geblieben; denn dass coro-
nati hier einfach als Märtyrer zu fassen sei, scheint mir, selbst nach-
dem sich de Rossi dafür ausgesprochen hat*), nicht gerade wahr-
scheinlich, und noch weniger wird man geneigt sein, wie ein anderer
Gelehrter thut, mit einer späten Ueberlieferung an eine 'noch über
die allgemeine Krönung mit dem Martyrium hinausgehende Aus-
zeichnung5 zu denken. Zunächst ist unzweifelhaft und jetzt wohl
auch allgemein anerkannt, dass dieser Name sich nicht auf die fünf
pannonischen Märtyrer beziehen kann, sondern nur auf die in dem
zweiten, eigentlich nicht zugehörigen Theile der passio genannten
vier ursprünglich namenlosen cornicularii. Diese cornicularii werden
nun, so viel ich sehe, von den Gelehrten, die sich mit der Erklärung
der passio beschäftigt haben, immer als Soldaten **) gefasst und aller-
dings führen sie diesen Namen auch in ier passio selbst (§. 9 p. 337):
iussit ut omnes militiae venientes ad simulacrum Asclepii sacri-
ficiis seu ad turißcandum compellerentur, maxime autem urbanae
praefecturae milites. Aber militärische Beamte im eigentlichen
Sinn kommen natürlich dem Stadtpräfecten dieser Epoche nicht zu;
dagegen werden in derselben bekanntlich die Officialen der höheren
Beamten in Rom und in den Provinzen, entsprechend ihren militä-
rischen Titeln, technisch als milites bezeichnet***). Unter diesen
nimmt der cornicularius, wie in den Officien der übrigen Beamten,
so auch in dem Bureau des Stadtpräfecten (Notit. Occ. IV, 20) die
zweithöchste Stelle ein. Freilich liegt ein Irrthum vor, wenn die
passio von vier cornicularii spricht, da stets nur ein solcher in jedem
Bureau sieh findet, und wir werden demnach unter den vier Märtyrern
den cornicularius mit drei anderen Officialen zu verstehen haben, die
verkehrterweise insgesammt mit dem Titel des vornehmsten unter

*) Bull. Crist. 1879 p, 84: V appellazione generica e convenzionale di co-
ronati allude alla corona simbolica del martirio, non alla Corona militare o civica.

**) E. Meyer in den Forschungen z. D. Gesch. 18 S. 577 ff. übersetzt nach
dem Vorgang Karajan's regelmässig 'Flügelmänner'.

***) Vgl. Bethmann-Hollweg: Civilprocess III S. 135 und die dort angeführten
Stellen.
loading ...