Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 9.1885

Seite: 69
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1885/0079
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
69

3

D

I I

AAAAAA Q

O T

AAAAAA
I I I

1

ffi ffi

o

i i i

fr—AAAAAA—1
L ® J

j—rv AAAAAA—i

L| i i J

1) Ra neb mat; 2) Adoration (seitens) aller edlen Menschen,
welche leben; 3) Amonhotep, der Fürst von Theben; 4) Adoration
(seitens) aller edlen Menschen, welche leben.

Die Gegenüberstellung der Namensschilder und der Legende:
„Adoration aller edlen weisen Menschen, welche leben", deutet augen-
fällig an, dass die Huldigung der letzteren sich an die Person des
Pharao als des obersten Schutzherrn aller wohlgesinnten und getreuen
Unterthanen richtet. In dieser Eigenschaft wird er häufig in den
Inschriften verherrlicht, die ihn bald „eine Mauer, die den Schatten
schlägt für die edlen Menschen, welche sitzen in ihrem Umkreise"

■j

w Ut i ra
=> o

^ AAAAAA ^ ^

AAAAAA

AAAAAA

(Dümichen, hist. Inschr. II 46 1. 67), bald -cs^jj^f

O | »den Schattenspender der edlen Menschen" (Chabas,

rech. p. 70) oder auch den -,Ra" oder das „Leben der edlen Men-
schen" (grosse Inschrift Ramses IL in Abydos 1. 77 u. 116) etc.
nennen.

Neben der Schriftcolumne 4 ist die Gruppe in zweimaliger

Wiederholung noch sichtbar. Sie bildete vordem in dreimaliger
Uebereinanderstellung die Randeinfassung zu beiden Seiten der eben
besprochenen Inschriften.

Noch sei bemerkt, dass die Doppelfeder mit dem Discus über
den beiden Königsschildern und das Zeichen P^H unter denselben
sich an gleicher Stelle nur selten finden; andere Beispiele hiefür bei
Lepsius, Denkm. III 786 und 82 d.
loading ...