Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 9.1885

Seite: 98
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1885/0108
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
darstellt. Gespannt auf die Wiederkehr dieser Erscheinungen
schritt ich weiter und fand nach 13 Minuten richtig ein drittes
Viereck von 124 M. und dann nach 11 Minuten eins von 135 M.



























w



H

m

M



1



m









Fi

g-

8.

i







Längsseite. Von nun an durfte ich nach einer Wanderung von
durchschnittlich 10 Minuten jedesmal links das bewusste Lager
erwarten. Gleich das folgende, Nr. 5, konnte daher, obgleich nur
die hintere Langseite noch in einer Erhebung von 20 Ctm. existierte,
die Breitseiten aber dem Pfluge völlig gewichen waren, mit Sicher-
heit constatiert werden: der Ort war genau 10 Minuten von dem
vorigen entfernt und wieder 10 Minuten weiter lag Nr. 6. Jenes fünfte
Castrum gehörte übrigens zu den grössten dieser Linie, es hatte
eine Fläche von 186 : 152 M.

Nr. 6 zeigt eine Länge von 160 M. Gleich hinter ihm
kam das Dorf Hasangea im SSW. (210°) in Sicht; Nr. 7 liegt
9 Minuten hinter dem sechsten und hat eine Länge von 140 M.;
Nr. 8, das nach 10 Minuten folgt, eine solche von 141 M. Ich
habe gewöhnlich nur die Langseite im Vorbeischreiten gemessen,
eine jedesmalige Umgehung hätte zu lange aufgehalten und auch
wenig genützt, da die Lager durchweg die gleiche Form haben,
nämlich in der Breite einige Meter weniger zählen als in der Länge.

Das neunte Castrum zeigt sehr schwache Spuren der einstigen
Umwallung, nur wenige Centimeter erhebt sich die Bodenwelle;
aber da dieser Punkt von Nr. 8 wie von Nr. 10 je acht Minuten
entfernt ist, so genügen die leisen Unebenheiten, um das Lager
festzustellen. In dem folgenden, Nr. 10, finden wir zum ersten
Male ein hinter dem Walle zurückliegendes Castrum; es zeigt eine
Fläche von 180 : 162 M. und ist mit der vorderen Seite 105 M.
vom Walle entfernt. An seiner Ostseite läuft ein auch den Wall
durchschneidender Fahrweg, der nach Omurgea führt; man sieht
diesen Ort im SSW. (220°).

Nach 10 Minuten folgt Nr. 11, und wieder nach 10 Minuten
Nr. 12. Ersteres ist 136 M. lang, letzteres liegt wie Nr. 10 wieder
ein Stück vom Walle ab und zwar 120 M. weit; zugleich ist es
das kleinste Lager, das ich auf dieser Linie gefunden, seine Lang-
loading ...