Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 9.1885

Seite: 128
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1885/0138
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
94. = Ms. Nr. 64. An demselben Orte wie n. 92.

tp6hiujahmo Tpe[ß]tiy Anjuo-

.tpatujmnhwe | o"]TpaTW uvr|jur|s

« XAPIN « X&ßlV

95. — Ms Nr. 89. ^Am Grabe des Dschelali-Baba."

3h küj i 2 .......

AIZUUTHPSIAK (JtJUTrjpCri

ieoyhpianoih Xeounpiavoi

OAYMEil 02kai 0\uju[Tr]lOg Köl

5 E a I k II n CE\lKWV

96. = Ms. Nr. 136. „In einem Thurme der Festungsmauer."

Eni a ypain yzio
a pta EINO y
TOY AAMÜPOTT
APHAMENOYK
5 II A I E P O za. . .2

Eine zweite gleichlautende Inschrift findet sich unter Nr. 100
= C. I. Gr. 4051.

eni aYIHaai..
CIO Y ap r a€in .
aAMnPOTATO
MGNOY * K- es

5 c y n n

a0hcantoc

Die Inschrift dürfte demnach etwa so herzustellen sein:

'Em Aup. Ai[o]vuaio[u]
'Apyaeivou
toö XauTrpOT[d]T[ou]
dpHauevou k[cu o"uju-]
5 Tr\[r|]p[aj](Ja[vTo]s____

und sich auf denselben Mauerbau beziehen wie C 1. Gr. III, 4053.

97. = Ms. Nr. 103. „An der Ostseite der Festungsmauer".
Ich gebe unter a) die Copie des Manuscriptes; b) die Abschrift,
welche ich nach einer sehr schlechten Photographie gemacht habe;
c) die Abschrift Mordtmanns M. A. p. 18 n. 6.
loading ...