Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 9.1885

Seite: 238
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1885/0248
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
*2. Ebendort. Halbsäule aus bukovaer Kalk, ein Gestein,
welches sich in jener Gegend vorfindet. H. 0*4, br. 0*3, d. 0*12.

D I O G E I*E S
l) Ä P I D ARIV

3. Sztrigy Szent-György2). In der gr.-or. Kirche, aus bukovaer
weissem Marmor. H. 052, br. 0*35. Wahrscheinlich aus der
Gegend von Sztrigy-Szacsal hieher verschleppt.

D M
M VLP IE Rio

DEC COI
VIX AN XXI
5 V L P / / AV\
FI LI O
£ P

Z. 2 u 3: M. Ulpiio) [ T]er[ti]o dec. cu[l].

*4. Sztrigy-Szacsal. Am Fusse jenes Gebirgszuges, in welchem
die Römer Bausteine für Veczel, Värhely, Apulum gewannen. Vom
Dorfrichter beim Ackern (LS83) aufgefunden. Tafel aus mergeligem
Sandstein. H. 10, br. 0 7.

D M
C-A DEDALO
V I X ■ A N I • L X ■
VALERI • CARA'
6 V I X ■ A NI ■XXXV
C ■ O

A ■ TETVLA- VIX

A N I • LA- AVGVS

VIX • ANIS - XXX
10 C - A - C A R V S -

C - A • VALERIANVS

VETERANVS

PARETIBVS SIC

SORORIBVS
15 FECERV n t

FACRISPINA-VETIIl/

MAXIMABVTESEORV/

l) Die Oertlichkeiten, aus denen diese und die beiden folgenden Inschriften
stammen, waren bisher als Fundorte römischer Denkmäler nicht bekannt.
loading ...