Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 9.1885

Seite: 248
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1885/0258
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
Ueber Q. Axius Aelianus, Vater und Sohn, vergleiche Mommsen
zu C. I. L. III, 1422. 1423 u. 1456. Unsere Inschrift scheint mir
zu beweisen, dass Mommsen a. a. O. mit Recht in dem Zusatz Joni
am Schlüsse von n. 1422 u. 1423, sowie in dem Mövioc; der eben
dort angeführten griechischen Inschrift ('Aö"KXr|TTiaj Kai 'Yyieia 6eoTc;|
qpi\av0puuTroic; "AHioc; AtAiav[ö]c; ö j vearrepoc; euxapiairipiov, Mdvioc;) ein
Signum, Jonius, erkannt hat. Joni unserer Inschrift bezieht sich
offenbar auf den Vater, Jonius auf den Sohn. Am Anfang ist wohl
nach Analogie der angeführten griechischen Inschrift: Aesculapio et
Hygiae dis conservatoribus zu ergänzen.

Wien A. v. DOMASZEWSKI

Insclmftfunde in dem Gebiet von Aquileja

(Aus einer Mittheilung der k. k. Central - Commission für Kunst- und historische

Denkmale)

Folgende Inschriften wurden auf dem Grunde des Herrn Ed.
Prister auf der Strecke zwischen Croccara und Stazzonara entdeckt:

1. Cippus aus Kalkstein, h. 1*2, br. 0*87, d. 0*73. Zeit des
Antoninus Pius.

q_- dell1vs * q-f • pol

s vper
veter - leg ■ xv apol
q_- dellivs - clemens
5 f i l i vs

dellia • falerna-vxor
albanvs • lib
pvsilla - l i b

et ■ tv

2. Cippus aus Kalkstein mit Aschenbehälter, h. 1'4, br. 1'07,
d. 0*73. Zeit des Antoninus Pius.

C - I V L I V S

primigenivs

inni - vir- et

valeria- 7- l- syrtis
loading ...