Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 9.1885

Seite: 250
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1885/0260
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
7. Basis aus Kalkstein, h. 0*22, br. M6, d. 1'06. Höhe der
Buchstaben 0*09. Zeit des Antoninus Pias.

L - M - IN ■ F ■ P • XX - IN • AG • P ■ XXXH

8. Fragment einer Basis aus Kalkstein, h. 0*2, br. 0'69,
d. 0*5. Höhe der Buchstaben 017. Zeit des Claudius.

\sj-.TN-FRi

9. Basis aus Kalkstein, h. 0'49, br. 1*33, d. 0*99. Zeit des
Antoninus Pius.

h ■ m • h • n - s

Fiumicello Dr. GREGORUTTI

Epigraphischer Bericht aus Oesterreich

(Schluss)

SiSSek. Revidirt.
ad Ephem. epigr. IV 471 (C. I. L. III n. 3950):

Z. 4: Der Adler befindet sich rechts, der Bogen links.

ad Ephem. epigr. IV 472;

Z. 1: am Ende von R keine Spur, da der Stein rechts sehr beschädigt ist.

Z. 2 : S undeutlich, nur der mittlere tiefe Strich davon erhalten, könnte
auch V sein, daneben I deutlich, hinter dieser geraden Hasta kein
Platz für G.

Z. 3: kein Platz für T, der Strich hinter S geht schief, könnte eher von

einem Y sein; ob am Schlüsse B oder P, unsicher, weil hier der

Bruch und nur der obere Theil erhalten.
Z. 5: das L in IVL deutlich, am Schlüsse deutlich CRI
Z. 6: die Buchstaben enger zusammen, das zweite M scheint IA zu sein,

statt C ein deutliches G, am Schlüsse nach R noch A> also: CO-

MACIA GRA////
Z. 7: das ?A verwischt aber sicher.

In Z. 1 und 2 grössere Buchstaben,
ad Ephem. epigr. IV 474:

Z. 2: zwischen N und I ein Grübchen, von Buchstaben keine Spur, vor

und hinter S Punkte, sonst nicht.
Z. 3: Buchstaben ziemlich deutlich, von F keine Spur, das letzte C kann

auch G sein.
Ljub. Viestn. I p. 66 ff.
loading ...