Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 9.1885

Seite: 257
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1885/0267
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
Auf dem Grunde eines Leuchters aussen in erhabener Schritt:

o

ATIME

Ljubic Viestn. II (1880) p. 12.

358. Drei sehr schöne Ziegel mit bis jetzt unbekannten Stempeln aus zwei
Fabriken; aus der besseren Zeit des römischen Gewerbes; ausgegraben in &citar-
jevo (Andautonia):

a) iCCON

d)

b) (i • RVCCON c)

e)

L • LVSI - RVCCO

L- LVSt • RVCCON

P ■ TiR ■ P

Viestn. V (1883) p. 13.

Varasdin-TÖplitz. 359. Ziegel, gef. 1867 in der Nähe von Tuhovac.
a) LXGFLor b) CAS - CRI c) Fragment von b): mKl

Gefäss mit dem Stempel: IVIN
Ljub. Viestn. I p. 43 n. 4. 5.

Wien. 360. Ziegel, gefunden bei den Erdarbeiten vor dem neuen Rathhause;
derselbe bildet ein Viereck von 0'205 und zeigt in schönen schmalen Lettern den
Stempel:

VIB VAL V\.

Das letzte Zeichen leicht verwetzt. Der Name Vibiii) Val(eriani) (centuria?)
auf Wiener Ziegeln noch nicht vertreten; jetzt im städtischen Museum.
Kenner, Mitth. d. Centralcomm. V (1879) p. 32.

Klosterneuburg. 361. Beim Ausheben des Grundes für einen Zubau des Hauses
Nr. 9 in der Buchberggasse stiess man in einer Tiefe von ca. 2*8 auf drei römische
Gräber. Zwei derselben bestanden aus Ziegeln, die mit kleinen Varianten die Stempel:
OF- ARNMAXENTIAVIN und OF ■ ARN BONOMAG aufweisen; zwei davon im Besitze
des k. k. Antiken-Cabinets, die andern im Museum des Stifts.

v. Sacken, Mitth. d. Centralcomm. VII (1881) p. CXXXIII.

NORICUM

362. Saifnitz in Kärnten. Um 1854 ausgegraben im Felde hinter dem Haus-
stadel, jetzt im Museum in Klagenfurt, h. 0*15, br. 0-13.

V L PI!
N I N l|

/ • S

Nach meiner Abschrift im Sommer 1884, vgl. Pichler Carinthia 73 (1882)

p. 157.

Archäologiscli-epigraphisclie Mitth. IX.
loading ...