Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 10.1886

Seite: 13
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1886/0023
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
dass die Alterthümer Carnuntums jene Pflege erfuhren, welche ihrer
Bedeutung entsprach. Zwar hatten Graf Traun und Baron Ludwigs-
torff, die Grundherren jener Gegend, in dem letzten Jahrzehnt mit
liebevoller Umsicht in ihren Privatsammlungen vereinigt, was bei
gelegentlichen Ausgrabungen oder auch zufällig zu Tage trat, und
sich so den Dank der Alterthumsfreunde für alle Zeiten gesichert,
aber erst die auf Hirschfelds Anregung hin vom Ministerium für
Cultus und Unterricht durch die k. k. Central-Commission für Er-
forschung und Erhaltung der Kunst- und historischen Denkmale,
unter Leitung Alois Hausers auf der Burg durchgeführten Aus-
grabungen haben zum erstenmal Licht verbreitet über die Anlage
des Standlagers und den Weg gewiesen für eine planmässige Er-
forschung des Euinenfeldes.

Die wichtigen Ergebnisse dieser Ausgrabungen, welche in
weiten Kreisen Theilnahme erweckten, wurden die Veranlassung,
zur Gründung eines Privatvereines zu schreiten, welcher sich die
Aufgabe setzte, das Fundgebiet von Carnuntum durch systematische
Ausgrabungen zu erforschen.

Im Winter des Jahres 1884 constituirte sich der Verein. Seine
kaiserliche und königliche Hoheit der durchlauchtigste Kronprinz
Rudolf geruhte den Verein durch Uebernahme des Protectorates aus-
zuzeichnen. An die Spitze traten Seine Excellenz Alfred Ritter
von Arneth und Herr Nikolaus Dumba, und ihrem Wirken nament-
lich ist es zu danken, dass der Verein bereits im Sommer des Jahres
1885 mit Erfolg die ersten Ausgrabungen in Carnuntum eröffnen
konnte.

Indem hier zum erstenmale ein wissenschaftlicher Bericht über
die Thätigkeit des Vereines erstattet wird, erscheint es angemessen,
ihn mit einer kurzen Skizze zu eröffnen, welche die historische
Bedeutung Carnuntums erläutern soll.

Die Herrschaft über das Mittelmeerbecken, welche die Republik
gewonnen, zu einem festen, in sich geschlossenen Reichsganzen
ausgebildet zu haben, ist die welthistorische That der ersten Kaiser-
zeit. Den ersten Schritt, das Reich auf seine natürlichen Grenzen
zu erweitern und zugleich den Ländern alter Cultur einen dauern-
den Schutz zu schaffen vor den Einfällen der Barbaren, that Caesar
durch die Eroberung Galliens. Schon als Triumvir folgte Augustus
auch in diesen Plänen der Bahn, die ihm sein grösserer Oheim
gewiesen. Die Kämpfe in Illyricum hatten vor allem den Zweck,
loading ...