Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 10.1886

Seite: 19
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1886/0029
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
19

d o i c

pro- s a l
/ / / / / / c
//////ax

/////// r

////// /G

* * * *_*_* * •

I III II III ~ ^ll ^IttS

///m n) in

m i L LEG
10 X i i i i • G
libraru
nvaeris
cvs A r M
S i G N i \ I I
15 Q e^g—i_c_

o///v/

p r p r
c >d i d A t
nvmini
20 c v m- \ pio
am a n) o
//t • LFi/s-S

[J. o. m.] Dol[i]c(heno) pro sal(ute) [impieratoris) Caes(aris)~\
C(ai) [Jul(ii) Ver(i) M]ax[imini p(ii)] f(elicis) [invic(ti) Au]g(usti) . .
[Ulpi]u[s? Ä]m[a]ndianus mil(es) leg(ionis) XIIII G(eminae) librari[u]s
numeri cus(tos) arm(prum)f signif[er], optio o[cta]v[i?] pr(incipis)

pr{ioris) candidatus numini cum ü[l]pio Amando \ve]t{erano) le[g(ionis)]
s(upra) scriptae) p(osuit?).

Diese eigentümliche Carriere bietet der Erklärung viele Schwie-
rigkeiten. Es ist zunächst klar, dass der optio octavi principis
prioris von einem optio legionis verstanden werden muss. Dann
kann aber der Dedicant als signifer nicht in der Legion gedient
haben, da die Stelle eines signifer legionis nothwendig nach der
eines optio bekleidet wird 1). Man wird demnach nicht bloss den

*) Ausdrücklich bezeugt das Avancement C. I. L. VIII 217: .. .militavit
L annis, IV in leg. III A[ug.] librar., tesser., optio, signifer, und bestätigt wird
die Angabe dieser Inschrift durch die Analogie des in zahlreichen Beispielen über-
lieferten Avancements der hauptstädtischen Truppenkörper. Vgl. Cauer Ephem,
epigr. IV p. 470.

2*
loading ...