Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 10.1886

Seite: 186
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1886/0196
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
dessen sich der damalige Kaimakam von Balcik bemächtigte. Au
dem Sporn über der Vereinigung beider Thäler liegen die Sub-
structionen eines Castells, mit Resten breiter Defensivmauern. In
den Thälern selbst bemerkt man die Ruinen einer Moschee, eines
„Hamam" (Bades) u. s. w., Zeugen einer mohammedanischen Be-
völkerung, die heute ganz verschwunden ist. Eine Inschrift ist in
der griechischen Schule zwischen den Fenstern des grossen Saales
eingemauert, 063 h., 0*29 br., rechts und links leider übertüncht:

A r A © H im T Y X H I

EOTENHZZKY©

EYZTA Y P £1 N

ZKYQHZQEOl'en
5 EPEY2TAYPÜNK

E P r ET HS IlOAEA

KOZR02EIANOY SIC

EY2TAYPAN0EA

ZKY60YIEP EYZTA
10 XlNHPOKAOZZKYe

EPEYZTAY P ß N M ii

nOAßNIO YIEPEY

AYPßNXPYZinO

AIZIOYIEPEYZ
15 NnOZEIAXlN

OZZXOYEYEP

H Z

Etwa: 5Aya6fi[i] xuxm. [OJeoYevnc; Iku8[ou iep]eu<; Taüpuuv, XKu6nc;
06OYev[ou<; ijepeuc; Taupuiv k[ou e\)]epjeTr\<; TTÖXefiJUc;], .. .koc, TTocxeibfu)]-
v(i)ou [tepjeuc; Taupuuv, Oea.... XkuOou tepeuc; Tafupjujv, TTpÖKXoc;
Zku0[ou ijepeuc; Taupuuv, .... [3A]n:oX(X)ujvtou iepeu[c; TJaüpujv, Xpucrnr-
(tt)o[c; A]aioiou (?) kpeuc; [Taüpw]v,nocreiöujv[ioc;] MJöaaxou euep[reT]r|c;.

In demselben Gebäude liegt auf dem Hofe neben einer
Cloake ein sehr abgeschliffener Stein mit einer mittelalterlichen
lateinischen Inschrift, vielleicht ein Denkmal der italienischen See-
fahrer, welche während der Genuesenherrschaft auf der Krim diese
Gestade oft besuchten:

+ o e ö o n i s öl e / / / / /
sei cosmaNbem//
consr//////////

ST6F///SD//////
loading ...